Nachhaltigkeit in den Lindner-Hotels

Hotels sind Orte, an denen gemeinhin besonders viel Energie verbraucht wird. Enorme Mengen an Wäsche müssen täglich gewaschen werden und nicht nur die vielen Zimmer, auch große Foyers und Tagungssäle benötigen Beleuchtung und Heizungswärme. Aber mit dem nötigen Willen lässt sich auch hier in Sachen Nachhaltigkeit eine Menge tun – mit dem bekannten Zusatzvorteil, dass auch viel Geld eingespart werden kann. Aktiv um Nachhaltigkeit bemüht ist etwa die Lindner Hotels AG mit Sitz in Düsseldorf. Das Unternehmen betreibt 34 Häuser in sieben europäischen Ländern, die meisten davon in Deutschland.

Und die Nachhaltigkeitsstrategie der Hotelgruppe ist facettenreich. So baut Lindner an den verschiedenen Standorten nach und nach effizientere Technik ein, wie etwa Energiesparlampen, Bewegungsmelder oder wassersparende Armaturen. Auch wird zunehmend auf eine angepasste Leistung von Klimaanlage und Heizung geachtet. Und seit dem 1. Juli dieses Jahres bezieht knapp die Hälfte der Häuser den Strom vollständig aus regenerativen Quellen. Damit sparen diese Betriebe nach eigenen Angaben insgesamt 11.100 Tonnen CO2 und erzielen so eine Reduktion um knapp 47 Prozent.

Auch beim Thema Mobilität möchte Lindner für mehr Nachhaltigkeit sorgen, und zwar mit Elektrofahrzeugen. So soll es an geeigneten Standorten nach und nach E-Bike-Verleihstationen geben. Im Lindner Hotel City Plaza in Köln können Autofahrer jetzt schon ihre Elektroautos in der Tiefgarage kostenfrei aufladen.

Ebenso wird bei der Verpflegung der Gäste Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. So bietet Lindner seinen Gästen ein zertifiziertes Bio-Frühstück an. Zudem betont das Unternehmen, bei Frischeprodukten auf regionale Lieferanten mit kurzen Transportwegen zu achten.

Große Nachhaltigkeitsschritte in Wiesensee

Die beiden Schwerpunkte der Hotel-Gruppe sind Business-Hotels in Großstädten sowie ruhiger gelegene Häuser, in denen Wellness und Sport groß geschrieben werden. Eines von diesen ist das Lindner Hotel Wiesensee im Westerwald. Das direkt am See gelegene Areal verfügt über ein Schwimmbad, eine Sauna sowie einen eigenen Golfplatz – alles Anlagen, die im Unterhalt viel Energie verbrauchen. Aber gerade in Wiesensee hat man einige große Schritte in Richtung Nachhaltigkeit gemacht. Ende August wurden sie der Öffentlichkeit präsentiert.

So wurde im Lindner Hotel und Sporting Club Wiesensee in Kooperation mit der RWE ein Blockheizkraftwerk (BHKW) in Betrieb genommen. Es ergänzt mit einer Leistung von 50 Kilowatt elektrisch und 90 Kilowatt thermisch die schon vorher bestehenden Anlagen. Durch den hohen Nutzungsgrad von 80 bis 90 Prozent ist es auf jeden Fall ein Gewinn.

Auf einem Gebäude seiner Golfanlage ließ das Hotel außerdem eine Photovoltaikanlage installieren. Auch hier wird der produzierte Strom direkt vor Ort genutzt. Und wird weiterer Strom benötigt, dann wird er neuerdings vollständig aus regenerativen Quellen bezogen. Nach eigenen Angaben spart Lindner mit diesen drei Maßnahmen pro Jahr 611 Tonnen CO2. Im Vergleich zur bisherigen Strom- und Wärmeerzeugung ist dies eine Reduktion von 59 Prozent. Wiesensee zählt außerdem nun zu den Häusern, die über eine Tankstelle für Elektro-Autos sowie eine E-Bike-Ladestation verfügen.

  • Das könnte Sie auch interessieren:
  • Wieso nicht mal wandern gehen?
    Das Musikhotel aus Holz

Aufgrund all dieser Nachhaltigkeitsbestrebungen ließ sich die Lindner Hotels AG bereits mehrfach zertifizieren. Auch in diesem Jahr erhielt sie das Prüfsiegel „Gesicherte Nachhaltigkeit“ des Deutschen priv. Instituts für Nachhaltigkeit und Ökonomie (DINÖ). Sicher wird die Hotelgruppe weitere Maßnahmen folgen lassen, um auch im nächsten Jahr wieder diese Auszeichnung zu erhalten.

Add comment