Grüne Geldanlage

Grüne Geldanlage

Investitionen und Geldanlage müssen sich nicht ausschließlich an Gewinn und Rendite orientieren. Für umweltbewusste Anleger bietet der Natur-Aktien-Index (NAI) eine Möglichkeit, in Unternehmen zu investieren, die bestimmte ökologische und ethische Kriterien erfüllen.

Der Natur-Aktien-Index ist, wie der Name schon sagt, ein Aktienindex, der 30 internationale Aktienkurse abbildet, und zwar von Unternehmen, die sich in ökologischer und sozialer Hinsicht besonders hervortun. Welche Unternehmen im Index vertreten sind, entscheidet ein Expertenausschuss, der sechs unabhängige Mitglieder zählt. Diesem NAI-Ausschuss gehören Experten von Germanwatch, dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, dem Südwind-Institut, Urgewald, dem Katalyseinstitut sowie des Verlags natur+kosmos an.

Wichtigstes Kriterium für die Aufnahme in den Index ist, dass ein Unternehmen ökologischer Vorreiter in seiner Branche ist. Es muss nachweislich nach ökologischen Grundsätzen wirtschaften und ökonomische sowie soziale Perspektiven schaffen. Außerdem muss das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von mehr als 100 Millionen Euro vorweisen. Aufgenommen werden Unternehmen, die sich um die Minimierung ihres Energie- und Rohstoffverbrauchs und eine ständige und nachhaltige Verbesserung ihrer Umweltleistungen bemühen. Umweltverträglichkeit als Unternehmenspolitik sollte großgeschrieben werden. Produkte, die erzeugt werden, müssen eine lange Lebensdauer und eine hohe Nutzungseffizienz aufweisen und recyclebar sein. Auch soziale Kriterien zählen für die Aufnahme in den Index: Unternehmen, die sich um die Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen bemühen, Frauen, ethnische und soziale Minderheiten fördern oder spezielle Leistungen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz erbringen, werden bevorzugt.

Der Index ist breit gestreut und erstreckt sich über viele Branchen und Länder. Das reicht von Papierrecycling über Geothermie, Bio-Lebensmittel und Energiespeicherung bis hin zu Pfandflaschengeräten. Ausgeschlossen sind Unternehmen der Atom- oder Rüstungsindustrie, solche die Frauen oder/oder soziale beziehungsweise ethnische Minderheiten diskriminieren, oder die Kinderarbeit, Tierversuche oder Gentechnik betreiben.

Der NAI wurde schon 1997 von der Hamburger Firma Securvita aufgelegt und hat seitdem um insgesamt 80 Prozent zugelegt. In den letzten zehn Jahren verzeichnete er eine Steigerung von 2.000 auf mehr als 5.500 Punkte – fast eine Verdreifachung. Über die aktuelle Entwicklung kann man sich auf der Website informieren. Der NAI gilt als der älteste und strengste Nachhaltigkeitsindex und hat inzwischen einige Nachahmer gefunden, so den Dow Jones Sustainability Index oder den ÖkoDAX. Zum NAI gibt es auch noch einen Fonds: den GreenEffects. Er liefert die Garantie, nur in Aktien zu investieren, die vom unabhängigen NAI-Ausschuss geprüft und ausgewählt wurden.

Josephin Lehnert

Add comment

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.