Crowdinvesting für die Energiewende

Energieeffizienz ist ein wichtiger Baustein der Energiewende. Die Einsparpotenziale insbesondere beim Strom- und Wärmeverbrauch in Gebäuden sind enorm. Wer also auf Elektrogeräte mit hohen Energieeffizienzstandards sowie sparsame LED-Lampen setzt und alte Heizungsanlagen durch neue, energieeffiziente austauscht, kann seine Energiekosten drastisch senken.

Doch wie bei so vielen Dingen, die einfach klingen, gibt es auch hier einen Haken: Bevor sich das eingesparten Geld zu Buche schlägt, muss erst einmal investiert werden. Denn moderne Elektrogeräte, Beleuchtungssysteme und Heizanlagen sind nicht gerade billig. Kein Wunder, dass viele Energieeffizienz- maßnahmen an dieser Hürde scheitern. Eine neue Crowdinvesting-Plattform will hier nun Abhilfe schaffen.

Auf www.bettervest.de haben Unternehmen, Sozialträger und Kommunen die Möglichkeit, ihre – von Energieberatern geprüften – Energieeinsparvorhaben vorzustellen. Anschließend können interessierte Privatpersonen in diese Projekte investieren. Der Mindestinvestitionsbetrag liegt dabei bei 50 Euro. Wurde das für die Umsetzung nötige Kapital erreicht, bekommt der Projektinhaber das Geld. Zuvor verpflichtet er sich jedoch dazu, einen von ihm festgelegten Anteil der jährlichen Kosteneinsparungen über einen gewissen Zeitraum an die Investoren zu zahlen. So erhält jeder Geldgeber nach und nach nicht nur sein eingesetztes Kapital zurück – er profitiert auch von einer Rendite. Je höher der Projektinhaber diese Rendite ansetzt, desto besser ist seine Chance, Investoren zu gewinnen. Endet die Vertragslaufzeit, wird der Projektinhaber zum alleinigen Nutznießer der Energieeffizienzmaßnahme.

Nach den Aufbauarbeiten in den letzten Monaten konnte nun das erste Projekt an der Start gehen. Insgesamt 10.800 Euro wurden für den Austausch der Beleuchtungssysteme in zwei Frankfurter Fitnessstudios gesammelt. Die Kosteneinsparung soll sich dabei insgesamt auf rund 2.800 Euro im Jahr belaufen. Außerdem werden durch die Maßnahmen mehr als 7,5 Tonnen CO2 eingespart. Die erwartete Rendite für die Mikro-Investoren liegt bei bis zu 7,35 Prozent.

  • Das könnte Sie auch interessieren:
  • Der neue Online-Marktplatz Fairnopoly
  • Mit grünen Geldanlagen Gutes bewirken

Weitere Projekte werden folgen. „Mit steigenden Energiepreisen wird energieeffizientes Wirtschaften zukünftig ein wesentliches Kriterium für die Wettbewerbsfähigkeit sein“, so bettervest Gründer Patrick Mijnals. „Dennoch gilt es, die anfänglichen Investitionshürden zu überwinden. An dieser Stelle setzen wir mit einer Finanzierungsalternative an.“ Mitgründerin Marilyn Heib ergänzt: „Mit bettervest wollen wir Bürgern jetzt die Chance geben, das Gesellschaftsprojekt Energiewende durch aktive Bürgerbeteiligung selbst voranzutreiben und von den Gewinnen aus den Energieeinsparungen direkt zu profitieren.“ Auf diese Weise schafft bettervest eine echte Win-Win-Win-Situation.

Add comment