Deutscher Solarpreis 2010 vergeben

Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien Eurosolar e. V. hat am vergangenen Wochenende im Historischen Ratssaal des Alten Rathauses der Stadt Speyer den Deutschen Solarpreis 2010 an Kommunen, Unternehmen und Einzelpersonen, die sich besonders um regenerative Energien verdient gemacht haben, vergeben.

Die Auszeichnungen wurden von Eurosolar-Präsident Dr. Hermann Scheer und von Margit Conrad, Staatsministerin für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz, verliehen.

100 Prozent Energieversorgung mit Erneuerbaren möglich

In seiner Ansprache hob Scheer hervor, dass alle Preisträger eine Vorbildwirkung haben, um das Umsteuern von fossilen und atomaren Energien auf die Vollversorgung mit erneuerbaren Energien zu beschleunigen. „Die heute Ausgezeichneten haben mit ihren Ideen, ihrem Handeln und durch ihre Konsequenz bewiesen, dass es nicht nur möglich ist, die Energieversorgung selbst in die Hände zu nehmen“, sagte Scheer.

Eine 100 Prozent-Versorgung mit erneuerbaren Energien binnen eines Vierteljahrhunderts sei keine wirklichkeitsfremde Wunschvorstellung, sondern eine greifbare, reale Zielvorstellung, so der Träger des Alternativen Nobelpreises.

Hier eine Übersicht zu den Preisträgern:

In der Kategorie „Städte/Gemeinden, Landkreise und Stadtwerke“ wurde die Verbandsgemeinde Schweich (Projekt: „Lokale Wertschöpfung durch optimierte Raumplanung“) sowie die HEAG Südhessische Energie AG (HSE) aus Darmstadt für die ganzheitliche Ausrichtung des Betriebes hin zu einer nachhaltigen Energieversorgung ausgezeichnet.

VW-Mitarbeitergenossenschaft betreibt Solaranlage auf dem Werksdach

Der Betriebsrat der Volkswagen AG im Werk Emden wurde dafür ausgezeichnet, eine Mitarbeitergenossenschaft auf die Beine gestellt zu haben, die eine Solaranlage auf dem Werksdach betreibt.

Der Erbbauverein Köln eG erhielt einen Preis für die systematische Einbindung von Solarenergie in die Entwicklung des Wohnungsbestandes der Stadt Köln, auch die Kirchner Solar Group GmbH aus Alheim („Solarpionier mit ganzheitlichem Konzept“) und das Handelshaus Runkel aus Weiterstadt (Projekt: „Biokraftstoffe aus nachhaltiger Ölpflanzennutzung“) erhielten Auszeichnungen.

Der Deutsche Solarpreis wird von Eurosolar seit 1994 jährlich an Kommunen, Unternehmen, lokale Vereine oder Gemeinschaften sowie an Einzelpersonen vergeben, die sich um die Nutzung und Anwendung erneuerbarer Energien besonders verdient gemacht haben. Es werden herausragende innovative Projekte, Initiativen und Engagements ausgezeichnet.

Daniel Seemann

Add comment