Welche Pflanzen kann man im Februar schon säen?

,

Selbstversorgung - Pflanzen im Februar
Selbstversorgung - Pflanzen im Februar

Meistens denkt man bei dem Begriff „Selbstversorgung“ doch eher an ländliche Weite, urige Bauernhöfe, viele Tiere und eine ganze Menge Arbeit. Dabei gibt es vieles, was man auch in der Stadt tun kann. 

Eigentlich fühlt sich noch immer vieles nach Winter an: die leichte Eisschicht über den Wiesen am Morgen, die Kälte der Luft, die beim Ausatmen sichtbar wird. Aber kaum ist es Februar, schon spitzeln auch die ersten Schneeglöckchen und andere Frühjahrsblüher bereits aus dem Boden. Fruehe ErnteZwar ist die Pflanzliste für Februar noch überschaubar, aber trotzdem lohnt es sich, jetzt schon mit dem Säen anzufangen: zum einen gibt es einige Salate, aber auch Möhren, Radieschen und Erbsen, die schon sehr früh und schnell reifen.

Zum anderen ist es wichtig, wärmeliebende Pflanzen wie Tomaten und Paprika frühzeitig vorzuziehen, da diese recht lange zum Reifen brauchen und man so möglichst viel ernten kann, bevor es im Herbst wieder kühl und feucht wird – und die Gefahr von zum Beispiel Krautfäule steigt.

Welche Pflanzen kann man im Februar schon säen?

Zu den Pflanzen, die wir im Februar schon draußen säen können, gehören:

  • Feldsalat
  • Winterportulak
  • Salatrauke
  • Möhren (Ende Februar)
  • Petersilie
  • Palerbse
  • Pastinake
  • Radieschen
  • Knoblauch
  • Kresse

Außerdem kann man bereits einige Gründünger wie Phacelia oder Senf säen, um Beete bereits mit Nährstoffen anzureichern, die jetzt noch nicht bepflanzt werden.

Für Draußen empfiehlt sich um diese Zeit, ein Vlies oder eine Folie über das Beet zu legen, um

a) ein kleines Mikroklima zu erzeugen,
b) die Pflanzen vor Frösten, vor allem vor Nachtfrost, abzuschirmen und
c) die zarten Pflanzen-Solarpanels vor eventuell noch fallendem, schwerem Schnee zu schützen.

Und was kann man im Haus bereits vorziehen?

Ganz allgemein kann man dazu sagen: mehrjährige Pflanzen wie Beerensträucher, Blumen und Kräuter, einige Salate und eben auch die wärmeliebenden Paprika, Tomaten und Artischocken:

  • div. (Beeren-)Sträucher (z.B. Heidelbeere, Physalis, Weiße Maulbeere,…)
  • div. Kräuter (z.B. Fenchel, chin. Beifuß, Zitronenmelisse, Rosmarin,…)
  • div. Blumen (z.B. Kornblume, Sonnenblume, Calendula,…)
  • Wilde Walderdbeere
  • Paprika
  • Tomaten
  • Artischocken
  • Salate (z.B. Eichblatt, Asiasalat)
  • Kohlrabi
  • Frühlingskohl
  • Kresse

Februar Pflanzen im HausIm Haus sollte man darauf achten, die Pflänzchen feucht (aber nicht nass) zu halten – das gilt auch für die Umgebung, weshalb kleine Mini-Gewächshäuser von Vorteil sind.

Auch sollte beachtet werden, dass die Babypflanzen es hell haben, nicht aber direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, es warm haben, aber nicht heiß. In der Kombination aus viel Wärme und wenig Licht, werden die Pflänzchen zwar schnell hoch, bleiben aber kraftlos und knicken leicht.

 

In weiteren Teilen dieser Serie geht es um selbst gemachte Naturmedizin und Kosmetik, DIY, Recycling, Upcycling und vieles mehr, was auch in der kleinen Stadtwohnung möglich ist.

 

 

Leave a Reply