CO2-freier Welthandel mit dem Segelschiff

Ein Unternehmen aus den Niederlanden transportiert fair © Malchus Kern
Fairtransport transportiert CO2-frei per Segelschiff © Malchus Kern

Vor über zehn Jahren hatten die drei Freunde Arjen, Andreas & Jorne eine verrückte Idee. Wie wäre es, den Welthandel mit dem Segelschiff wieder aufleben zu lassen? Kaum zu glauben, dass im Jahr 2018 ihr erstes Schiff, die “Tres Hombres” nun schon seit über acht Jahren zur See fährt. Der Weg dahin war kein einfacher, doch er hat sich ausgezahlt.

2007 kauften die drei einen 32 Meter langen Kriegsfischereikutter aus dem Jahr 1943. Zweieinhalb Jahre und unter mithilfe von über 200 Fans wurde das Schiff auf Vordermann gebracht, der alte Motor entfernt und ein Aufbau für den Antrieb mit Segeln gebaut. So lange, bis auch Behörden und Versicherungen von der Verkehrstauglichkeit der “Tres Hombres” überzeugt waren. Heute heißt die Schiffsflotte “Fairtransport” und möchte ein politisches Zeichen setzen.

Zugleich macht sie sich auch auf den Weg, den Transport von Gütern mit Segelschiffen auch finanziell rentabel zu machen. Die Tres Hombres bringt 35 Tonnen Kakao, Rum oder Schokolade aus der Karibik und Amerika nach Europa. Das zweite Schiff, die “Nordlys” befährt die europäischen Seehäfen und transportiert Olivenöl und Wein zwischen Portugal, Großbritannien, den Niederlanden, Dänemark und deutschen Häfen.

Mit im Gepäck sind dabei auch immer fünf Seeleute und bis zu zehn Freiwillige, die einmal ein solches Abenteuer erleben möchten. Weniger Mutige können das Geschehen und den aktuellen Standort der Schiffe auch über den Blog verfolgen. Über das Interesse am Segeln auf Großschiffen haben sich übrigens auch die Gründer kennengelernt.

Erneuerbare Energien auf den Weltmeeren

Zwei Schiffe sind natürlich nur der erste Schritt auf dem Weg zum CO2-freien Seetransport. Denn das moderne Frachtgeschäft per Schiff verursachte eine enorme Umweltverschmutzung. Unnötig, findet Fairtransport. Ihr Wunsch: den Transport mit dem Segelschiff rentabel und schneller machen. Dabei wird das Unterfangen zwar immer teurer sein als der “normale” Transport, doch mit effektiveren und größeren Schiffen könnte es günstiger werden und damit auch attraktiver.

Auch eigene Produkte verkauft das Unternehmen mittlerweile – natürlich nur solche, die auch selbst transportiert wurden. Was wäre auch passender, als Schokolade mit Meersalz? Das Interesse ist enorm. Um diesen Bedarf zu stillen, hat Fairtransport zusammen mit dem Unternehmen SailVolution ein neues Schiff entworfen, welches nun durch die Unterstützung von Investoren gebaut werden soll. So ein Segelschiff sorgt übrigens auch für innere Entschleunigung. An Bord gibt es keinen Handyempfang und kein Wlan. Und bei Windstille geht es eben nur langsam voran. Aber bisher ist noch jede Fracht angekommen.

Malchus Kern schreibt als Freier Autor über Nachhaltigkeit, insbesondere in den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und digitale Innovationen. Auf seinem Balkon versucht er sich an Selbstversorgung.

Erfahre mehr darüber, wie Du deinen Konsum noch verantwortungsvoller gestalten kannst. Einfache Ideen, um mehr selber zu machen und interessante, faire Produkte helfen dabei – mittwochs auf cleanenergy-project.de.