Buchverlage: Wie haltet ihr’s mit der Nachhaltigkeit?

Buchverlage
Nachhaltigkeit im Verlagswesen: bisher kaum ein Thema

Wer sich heute zum Thema Nachhaltigkeit informieren möchte, hat inzwischen eine Auswahl an Internetseiten, Blogs, Zeitschriften und – Büchern. Nature sells! Doch der thematische Inhalt und die Herstellungsweise der Bücher passen meist nicht gut zusammen. Ironischerweise ist die Vielzahl der Bücher zum Thema Nachhaltigkeit auf Frischfaserpapier mit mineralölbasierten Farben gedruckt. Es scheint, als wäre die Gesellschaftskritik nicht über die Seiten des Buches hinaus gedacht worden.

oekom verlag

Seit über 25 Jahren widmet sich der oekom verlag mit Sitz in München Themen wie Klimaschutz, nachhaltigem Umgang mit natürlichen Ressourcen und Schutz der Artenvielfalt. Getreu dem Motto „Vom Wissen zum Handeln“ bekennt sich der oekom verlag dazu, nicht nur publizistisch sondern auch in seiner Rolle als Unternehmen Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft zu übernehmen. Dafür leistet sich der Verlag sogar eine „Stabstelle Nachhaltigkeit“, die eng an Geschäftsführung angegliedert ist. So ist das Thema ganz oben in der Unternehmenshierachie verankert. Seine nachhaltige Unternehmensphilosophie und sein Engagement macht oekom zum Vorreiter in der Verlagsbranche.

Als erster Verlag berichtet oekom über seine Nachhaltigkeits-Leistungen in einer Entsprechenserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) nach den Vorgaben des Rats für Nachhaltige Entwicklung (RNE). Das Unternehmen setzt damit ein Zeichen für mehr Transparenz im Verlagswesen. Folgende Bereiche sind dem Verlag hierbei besonders wichtig: Umweltschonende Produktion, Klimaschutz, Schutz der Artenvielfalt und Gemeinwohl.

Ein Label für den Wald

Die weltweite Nachfrage für Papier steigt – nicht zuletzt für Bücher. Laut WWF lag der Bedarf 1970 bei 130 Millionen Tonnen, im Jahr 2015 bei 440 Millionen Tonnen Papier. Grund genug Standards für die Papierherstellung und die Bewirtschaftung von Wäldern einzuführen. Seit 1993 setzt das Forest Stewardship Council (FSC) mit seinem Warenzeichen Standards für umweltschonende Holz- und Holzprodukte. Außerdem zeichnet  auch der Blaue Engel Recyclingpapiere aus, die umweltschonend und sozialverträglich hergestellt wurden.

Der FSC wurde als unabhängige, gemeinnützige Nicht-Regierungsorganisation als ein Ergebnis der UN-Konferenz „Umwelt und Entwicklung“ in Rio de Janeiro gegründet. Die Vision des internationalen Councils: ökologisch angepasste, sozial förderliche und wirtschaftlich rentable Bewirtschaftung der Wälder zu fördern. Grundlage für diese Vision sind 10 Prinzipien mit 56 Unterkriterien, die national angepasst werden. Beispielsweise sind Kahlschlag und Chemieeinsatz verboten.

Das Label FSC Mix ist besonders häufig in Büchern zu finden. Diesem Mix liegen drei verschiedene Papiersorten zu Grunde:

  1. FSC 100% – stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, die nur so viele Bäume liefern, wie auch nachwachsen.
  2. FSC Controlled Wood Standard – Das Holz darf nicht illegal geschlagen sein, es darf nicht aus Regionen kommen, wo Menschenrechtsverletzungen nachgewiesen sind, nicht gentechnisch behandelt sein oder aus schützenswerten Wäldern stammen.
  3. FSC Recycling – ist die maximal ökologische Option für Papier im Sinne des nachhaltigen Publizierens, denn diese Produkte bestehen ausschließlich aus Recyclingmaterial.

Diese Aufschlüsselung der Bestandteile verdeutlicht, dass ein (FSC-) Siegel nicht per se die ökologischste Variante ist. Im „Mix“ reicht ein kleiner Anteil von recyceltem Papier aus, beim Siegel FSC Recycling werden 100% garantiert.

2017 hat der FSC im Anschluss an die Buchmesse Frankfurt eine Studie publiziert, wonach von den 90 Top-Spiegel-Bestsellern (von September bis Oktober 2017) 86 Prozent mit dem FSC-Label gekennzeichnet waren. Leider findet sich seltener das Zertifikat „FSC Recycling“, welches garantieren würde das 100% recyceltes Papier nach FSC Standards verwendet wird.

Einen Schritt weiter: Blauer Engel

Mit dem deutschen Siegel des Blauen Engels für Recyclingpapier (RAL-ZU 14) gibt es ein weiteres Label, das 100% Altpapier garantiert. So werden Wälder geschont, die Kreislaufwirtschaft gefördert, sowie der Wasser- und Energieverbrauch der Herstellung geringer gehalten.

Eine unabhängige Jury überarbeitet alle zwei Jahre die Kriterien des Siegels und sorgt so für ständige Qualität und Weiterentwicklung, angepasst an technische Neuerungen. Wichtig für Hersteller und Endkunden: der Blaue Engel garantiert, dass zur Herstellung keine giftigen

Durch recyceltes Papier lässt sich die Umweltbilanz eines Buches also deutlich verbessern. Doch für die Herstellung eines Buches ist nicht nur Papier vonnöten. Seit März 2015 gibt es ein neues Umweltzeichen: Der Blaue Engel für Druckerzeugnisse (UZ 195) zeigt VerbraucherInnen welche Druckprodukte über das Papier hinaus umweltschonender sind.

Das Umweltzeichen ist aus einer Initiative des oekom verlags zum „Nachhaltigen Publizieren“ hervorgegangen: In dem vom Bundesumweltministerium geförderten Projekt „Entwicklung eines Umweltzeichens Blauer Engel für umweltfreundliche Druckerzeugnisse“, das unter der Führung des oekom verlags von November 2013 bis April 2015 stattgefunden hat, wurden die Kriterien für emissionsarme und ressourcenschonende Druckprodukte zusammen mit den wissenschaftlichen Instituten IFEU und Ökopol erarbeitet. Kooperationspartner waren außerdem das Umweltbundesamt und die Buchmesse Frankfurt. In der Dialogphase des Projektes wurden die Kriterien ausgiebig mit Akteuren aus der Verlags- und Druckbranche diskutiert und auf ihre Praxistauglichkeit untersucht und schließlich der Branche durch eine zielgerichtete Kommunikation bekannt gemacht. Das Umweltzeichen Blauer Engel ist ein verbraucherorientiertes Instrument mit hoher Orientierungsfunktion und Glaubwürdigkeit sowie internationaler Reputation.

Zu den Kriterien des Blauen Engels (UZ 195) zählen neben dem Einsatz von Recyclingpapier, das mit dem Blauen Engel (UZ 14) zertifiziert ist, das Vorhandensein eines Energiemanagementsystems, die Nutzung von Ökostrom sowie Maßnahmen zur Reduktion der klimaschädigenden VOC-Emissionen in den Druckereien. Außerdem kompensiert die Druckerei ihre Emissionen und verwendet umwelt- und gesundheitsschonende Farben, Lacke und Klebstoffe. Durch eine spezielle kobaltfreie, de-inkbare Farbe sind die Publikationen uneingeschränkt fürs Recycling geeignet.

Anders als bei den anderen Umweltzeichen des Blauen Engels, bei denen Produkte zertifiziert werden, wird auf Grund der branchenspezifischen Abläufe der Produktion die Druckerei mit dem Blauen Engel für Druckerzeugnisse (UZ 195) zertifiziert, die dann für bestimmte Formate Genehmigungen zur Auszeichnung mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel Druckerzegnisse“ erhält.

Mittlerweile gibt es in Deutschland 35 Druckereien, die mit dem Blauen Engel zertifiziert sind. Das Bewusstsein steigt, es erscheinen Publikationen mit Inhalten zum nachhaltigen Publizieren.

Allerdings scheint sich derzeit ein neues Druckverfahren durchzusetzen, das die guten Flugfortschritte des Blauen Engels hemmen könnte: Der sogenannten UV-Druck. Technisch von Vorteil weil schnelltrocknend und hoher Glanz, ökologisch von Nachteil, da sich die Farbe nicht ganz aus den Fasern lösen lässt, das Papier ist damit nur eingeschränkt fürs Recycling geeignet. Schlechte Zeiten also für hochwertige Druckprodukte aus Recyclingpapieren!

Einen weiteren Strich durch die nachhaltige Vernunft macht die Wachstumslogik des Literaturbetriebs: Typische oekom-Nischentitel finden sich mehr und mehr bei Mainstream-Verlagen, dort aber ohne das Label «FSC Recycling», resumiert die nzz.

Es bleibt also: Beim Kauf von Büchern, Zeitschriften und anderen Druckerzeugnissen genau auf die Siegel zu achten. Papier-Mix ist eben nicht gleich Recycling und nicht gleich Blauer Engel. Augen auf, bei der Buchwahl – Mund auf gegenüber Verlagen! Denn: Der Kunde ist immer noch König.

Weitere Infos über den Blauen Engel für Druckerzeugnisse findest du hier.
Aktuelle Publikationen des Oekom Verlags findest du hier.

Quellen:

oekom verlag
NZZ – Buchverlage: Wie haltet Ihr’s mit der Nachhaltigkeit?
FSC Deutschland
Blauer Engel

Eine unkonventionelle Batterie aus Papier

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.