Ressourcenmanagement: Brasiliens alte Kühlschränke

Recycling-Symbol Flagge

FCKW – von diesem Begriff ist heute nicht mehr viel zu hören. Kein Wunder: die Herstellung und Verwendung von Fluorchlorkohlenwasserstoffen, kurz FCKW, ist heute verboten. Vor allem als Kältemittel in Kühlschränken sowie als Treibgas in Sprühdosen kam es lange Zeit zum Einsatz. Doch dann wurde erkannt, dass die Substanzen zur Zerstörung der Ozonschicht beitragen. So wurde 1987 mit dem Montrealer Protokoll die Abkehr von den FCKW beschlossen.

Doch was ist mit all den ausgedienten Kühlschränken, die noch die schädlichen Stoffe enthalten? Während die Geräte bei uns fachgerecht recycelt werden, ist dies in Schwellenländern nicht gewährleistet.

Hier setzt das Engagement der Schweizer Klimaschutzstiftung Fair Recycling an. Nachdem sie 2010 in Sao Paulo, Brasilien, die erste umweltgerechte Recyclinganlage für Kühlschränke Lateinamerikas errichtet hat, sind dort bis heute mehr als 200.000 Geräte zerlegt worden.

  • Das könnte Sie auch interessieren:
  • Ressourcenmanagement: Eine Welt ohne Müll
  • Ressourcenmanagement: Die Stadt als zukünftige Rohstoffmine
  • Ressourcenmanagement: Seltene Erden recyceln

Das in den Kühlgeräten enthaltene FCKW wird vollständig verbrannt, Giftstoffe wie Quecksilber werden umweltgerecht entsorgt und die wieder verwendbaren Bestandteile aufbereitet. Die Stiftung hat errechnet, dass auf diese Weise bisher etwa 10.000 Tonnen an Rohstoffen wie Kupfer, Aluminium und Eisen recycelt wurden.

Vor allem aber konnten so rund 250.000 Tonnen CO2-Äquivalente reduziert werden.

Da die umweltverträgliche Zerstörung der klimaschädlichen FCKW von unabhängigen Stellen kontrolliert wird, ist die Klimaschutzstiftung berechtigt, CO2-Zertifikate auszustellen, die dann von Schweizer Unternehmen gekauft werden.

Doch auch soziale Aspekte lässt die Klimaschutzstiftung nicht außer Acht. So wurden mit der brasilianischen Pionieranlage 100 Arbeitsplätze geschaffen. Hinzu kommen rund 1.000 im informellen Sektor tätige Müllsammler, die für die Anlieferung von Altgeräten fair entlohnt werden. Auch die Sensibilisierung der Bevölkerung hinsichtlich der FCKW-Problematik ist von Bedeutung. Außerdem erhalten einige sozial schwache Familien im Rahmen eines Austauschprogramms neue, effiziente Kühlschränke, die die Stromkosten drastisch reduzieren.

 

Add comment