Noch zwei Wochen bis zur Weltklimakonferenz

Die Weltklimakonferenz COP23 in Bonn soll 100 Prozent emissionsfrei werden.
Weltklimakonferenz beginnt. COP23 in Bonn soll vollständig klimaneutral werden.

Auf Einladung des Premierministers der Republik Fidschi, fand Mitte letzter Woche die sogenannte PreCOP statt. Sie ist das Vorbereitungstreffen auf die kommende UN-Klimakonferenz. Rund 300 Vertreter aus über 60 Ländern nahmen an dem Treffen in Nadi teil.

Auch internationale Organisationen und Vertreter der Gesellschaft folgten der Einladung. Erläutert wurde unter anderem wie die COP23 ablaufen soll. Sie findet in zwei Wochen unter der Präsidentschaft Fidschis statt. Für die erwartete Teilnehmeranzahl kann der kleine Inselstaat nicht die nötigen Kapazitäten aufbringen. Daher wird die Konferenz vom Klimasekretariat der Vereinten Nationen mit Sitz in Bonn durchgeführt. 

Beim Vorbereitungstreffen in Nadi wurde unter anderem erläutert, wie die Republik Fidschi die COP23 leiten wird. Gemeinsam mit dem UN-Klimasekretariat wurde ein Konferenzkonzept entworfen, das nicht nur Diplomaten, sondern auch nichtstaatlichen Akteuren Spielraum gibt. Das Konzept sieht die Bildung zweier Zonen vor, der „Bula Zone“ und der „Bonn Zone“. Das entspricht dem „Talanoa“-Prinzip. „Talanoa“ ist eine fidschianische Tradition der Entscheidungsfindung. Es bezeichnet einen offenen Austausch und Dialog, der inklusiv und transparent ist, alle Akteure miteinbezieht und von gegenseitigem Respekt geprägt ist.

„Die Welt bereitet sich auf eine ambitionierte Weltklimakonferenz vor. Es ist gut zu sehen, dass das Engagement der Weltgemeinschaft auch nach dem angekündigten Austritt der USA unvermindert fortgesetzt wird. Klimapolitik kann nur in einem aktiven Miteinander gelingen. Die Republik Fidschi wird insbesondere nicht-staatliche Akteure aktiv einbeziehen. Das Vorbereitungstreffen hat gezeigt, dass Akteure weltweit auf allen Ebenen die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens vorantreiben“, sagte dazu Jochen Flasbarth. Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium war stellvertretend bei der PreCOP anwesend.

Vorbereitungen zur COP23

Besonders wurde auf der Vorbereitungskonferenz die Erwartungshaltung vieler Staaten deutlich. Bei der Formulierung der Umsetzungsrichtlinien des Pariser Abkommens werden konkrete Fortschritte erwartet. Für Staatssekretär Flasbarth ist es essentiell wichtig für die Durchsetzung des Pariser Abkommens, nationale Klimaschutzregelungen transparent und gleichmäßig zu gestalten. Bis 2018 muss das Regelwerk vorlegbar sein, um es dann bei der COP24 endgültig verabschieden zu können.

Vom 6. bis 17. November 2017 findet in Bonn die 23. Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen auf dem UN-Campus statt. Die Konferenz wird vom Klimasekretariat der Vereinten Nationen mit Sitz in Bonn durchgeführt. Die Präsidentschaft hat der Inselstaat Fidschi im Südpazifik. Da der kleine Pazifikstaat Fidschi die erwarteten 20.000 Teilnehmer nicht beherbergen kann, findet die Konferenz in Bonn statt. In der Stadt sind 20 UN-Organisationen mit rund 1.000 Beschäftigten ansässig.

Quelle: BMUB