Children of the Amazon – ein Leben im Regenwald

Children of the Amazon

Am vergangenen Freitag berichtete unsere Serie „Helden der Nachhaltigkeit“ über Häuptling Almir Narayamoga Surui und seinen Einsatz zur Rettung des brasilianischen Regenwaldes und seiner Bewohner. Einen sehr persönlichen Einblick in das Leben der Regenwaldbewohner gibt der Film “Children of the Amazon”, einer ITVS Koproduktion von Denise Zmekhol, die nicht nur den bekannten Häuptling traf, sondern über 15 Jahre lang das Leben einiger Gemeinden im Regenwald dokumentierte.

Die mehrfach prämierte brasilianische Filmemacherin arbeitet sowohl als Produzentin und Regisseurin für die kommerzielle Filmindustrie als auch als Dokumentarfilmerin für soziale Projekte. In den Jahren 1987-1990 war sie an mehreren Dokumentationen über den Amazonas beteiligt und hatte dabei die Gelegenheit, engen Kontakt zu mehreren Gemeinden von einheimischen Regenwaldbewohnern im Amazonas-Gebiet zu knüpfen.

„Was mich besonders berührte, waren die Kinder“, so Denise Zmekhol. „Sie wachsen mit Eltern auf, deren Lebensgrundlage der Regenwald ist und sind nun damit konfrontiert, dass diese Lebensgrundlage zerstört wird“.

Ihr besonderes Interesse weckten auch die Familien der Kautschuk-Sammler, der sogenannten “Rubber-Trappers”. Sie ernten den Rohstoff von wilden Urwaldbäumen, ohne diese zu schädigen. Diese Bäume bilden ihre Lebensgrundlage, die durch die Zerstörung des Regenwaldes stark gefährdet ist. Einige Jahre nachdem Denise Zmekhol den Rubber-Trapper Chico Mendes und seine Familie erstmals mit der Kamera begleitet hatte, erlangte Mendes mit seinem friedlichen Wiederstand gegen die Abholzung weltweite Medienaufmerksamkeit.

Im Dezember 1988 erreichte Denise Zmekhol ein überraschender Anruf – Chico Mendes bat sie, seine Beerdigung zu dokumentieren. Denise entgegnete, er sei verrückt, der Gedanke, dass er in nächster Zeit sterben könnte. Zwei Wochen später wurde er von einem Rancher erschossen.

15 Jahre später kehrte die Filmemacherin in das Amazonasgebiet zurück, um zu sehen, was aus den Familien und Kindern, die sie begleitet hatte, geworden war und war erschüttert über das Ausmaß der Zerstörung des Regenwaldes innerhalb dieses Zeitraums. Als Reaktion begann Denise ihr eigenes Projekt: Children of the Amazon, eine Dokumentation über die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes und seine Hoffnung für die Zukunft.

Der Film begleitet Denise Zmekhol auf ihrer Reise über moderne Straßen bis in die Tiefen des Regenwaldes auf der Suche nach den Kindern der Stämme der Surui und Negarote, die sie vor 15 Jahren fotografiert und gefilmt hatte. Als Mix zwischen Roadmovie und Zeitreise berichtet der Film darüber, wie sich das Leben im größten Regenwaldgebiet der Erde verändert hat, seit eine Straße mitten durch das Herz des Waldes gebaut wurde.

Am Ende der cineastischen Reise geben die gemeinsamen Anstrengungen und Fortschritte der einheimischen Regenwaldbewohner, der Rubber Trapper, bekannter Größen wie den Häuptlingen der größten Stämme und prominenten Unterstützern einen kleinen Hoffnungsschimmer für die Zukunft des Amazonas-Regenwaldes, der letztlich als grüne Lunge einen Einfluss auf den Lebensraum der gesamten Erde hat.

Der Trailer zum Film auf der Projekt-Website http://www.childrenoftheamazon.com/ , über die auch die DVD angeboten wird, gibt einen ersten Eindruck von Children of the Amazon.

 

Add comment