UBA stellt fest: Emissionen leicht gesunken

,


© Jochen Luebke/dapd

Das zweite Jahr in Folge sinkt der deutsche Ausstoß von Treibhausgasen. Den Zahlen des Umweltbundesamtes (UBA) zufolge betrug der Treibhausgasausstoß in Deutschland 901,9 Millionen Tonnen im Jahr 2015. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 2,3 Millionen Tonnen, also 0,3 Prozent. Vergleicht man die Zahlen mit dem Referenzjahr 1990 sind es sogar 27,9 Prozent Einsparung.

 

Mit einer Reduzierung von 11,8 Millionen Tonnen, verzeichnete der Energiesektor die stärkste Minderung an CO2-Äquivalenten.

„Die Energiewende beginnt zu wirken. Immer mehr Strom stammt aus Sonne, Wind oder Wasser und nicht mehr aus Kohle oder Öl. Das zeigt sich in weiter sinkenden Emissionen“, kommentierte die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, die veröffentlichten Zahlen. Gleichzeitig seien aber weitere Maßnahmen notwendig: Um unser Klima zu schützen und die Klimaziele von Paris zu erreichen, müssen wir schrittweise komplett aus der Kohleverstromung aussteigen.“

Besonders im Energiesektor sind erste Fortschritte zu erkennen, für das Erreichen der nationalen Klimaziele reichen die aber lange nicht. Die für 2020 gesteckten Ziele sind kaum noch zu erreichen. Das liegt größtenteils an den wenig ambitionierten Maßnahmen der Bundesregierung, meinen Experten. Denn durch den Erfolg der erneuerbaren Energien entstanden große Überkapazitäten an Strom. Statt die ineffizienten und klimaschädlichen Kohlekraftwerke abzuschalten, wurde der überproduzierte Strom einfach ins Ausland weiterverkauft.

THG-Emissionen jährlich. Quelle: UBA
THG-Emissionen jährlich. © UBA

Problematisch bleiben auch weiterhin die Bereiche Verkehr und Landwirtschaft. Der Treibhausgasausstoß im Verkehrssektor stieg erneut um 0,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente auf 160,8 Millionen Tonnen. Schuld ist einerseits das abermals gestiegene Verkehrsaufkommen. Ein anhaltender Trend, der sich auch die nächsten Jahre fortsetzen wird. Andererseits stagniert die Elektromobilität seit ihrer Boom-Phase der Jahre 2011 und 2012 weiterhin. Ein Manko, dass auch UBA-Präsidentin Krautzberger kritisiert: „Die Zahlen zeigen: Nur mit der Elektromobilität haben wir eine Chance, die Emissionen des Verkehrs zu senken.“

In der Landwirtschaft stiegen die Emissionen sogar um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das sind zwar noch immer etwa 16 Prozent weniger Emissionen als im Referenzjahr 1990, der Treibhausgasausstoß erreicht aber schon fast wieder das hohe Niveau um die Jahrtausendwende. Hauptursache für den Anstieg sind die Bodenkalkung und die Harnstoffdüngung.

Unter den verschiedenen Treibhausgasen dominiert weiterhin Kohlenstoffdioxid mit 87,8 Prozent aus allen Emissionen. Produziert vor allem durch die Verbrennung fossiler Energien. Mit 6,2 Prozent folgt Methan, danach Lachgas mit 4,3 Prozent. Deren Ursprung liegt in der intensiven Landwirtschaft.

Quelle: UBA