Umweltfreundliche Reifen ohne Luft

Konzeptreifen ohne Luftbefüllung von Bridgestone

Der weltweit führende Reifenhersteller Bridgestone hat neuartige Reifen ohne Luftbefüllung entwickelt, die sicherer und umweltfreundlicher sind als herkömmliche Reifen. Die Firma engagiert sich ausdrücklich für Nachhaltigkeit,wobei es Bridgestone hauptsächlich um folgende drei Bereiche geht: Die Umwelt bewahren, Ressourcen schonen und CO2-Emissionen reduzieren.

Eines der Projekte für eine nachhaltigere Gesellschaft wurde Ende letzten Jahres auf der 42. Tokio Motor Show 2011 vorgestellt. Es handelte sich dabei um neuartige Konzeptreifen, die im Gegensatz zu herkömmlichen Reifen ohne Luftbefüllung auskommen.

Das ist möglich durch eine speziell gekrümmte Speichenstruktur, die im Inneren der Reifen angebracht ist und das Gewicht des Fahrzeuges trägt. Die einzelnen Speichen sind dabei überkreuzt angeordnet, wodurch sie beweglich bleiben und sich laut Bridgestone wie normale Reifen verhalten. Umgeben ist das Ganze von einer Lauffläche aus Gummi.

Durch diese Technologie wird die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht, da unter anderem keine Gefahr einer Reifenpanne mehr besteht. Auch ist weniger Wartung nötig, denn das Überprüfung des Luftdrucks sowie das Aufpumpen fällt weg.

Die Reifen sind vor allem aber umweltfreundlicher. Man kann nicht mehr mit zu geringem Luftdruck fahren, und so gibt es keine dadurch ausgelöste Verbrauchssteigerung. Noch wichtiger ist, dass sie zu 100 Prozent recycelbar sind. Die Speichen werden aus wiederverwendbarem Thermoplast gefertigt und auch die Gummiauflage kann recycelt werden. Bridgestone verfolgt dabei das sogenannte ‚Cradle-to-Cradle‘-Prinzip, das heißt von der Wiege wieder zur Wiege, oder hier, aus alten Reifen können direkt neue gefertigt werden. Damit werden die verbrauchten Ressourcen zyklisch wiederverwendet. Bei herkömmlichen Reifen dagegen werden schon für die Produktion viele Rohstoffe benötigt, und Recycling ist zwar möglich, aber sehr aufwändig. Viele Altreifen werden auch einfach, nachdem sie abgefahren oder kaputt sind, als Brennstoff verwertet.

Der Ansatz, Reifen ohne Luftbefüllung zu entwickeln, ist nicht komplett neu, einige solche Produkte wurden schon erfolgreich umgesetzt. Allerdings waren bis jetzt keine dieser luftlosen Reifen zur Massenproduktion geeignet. Genau darum aber geht es Bridgestone bei der jetzt vorgestellten Technologie. Geringfügigere Probleme bleiben noch zu lösen, dann soll der Reifen an kleineren Gefährten erprobt werden, bis er schließlich in Standardautos eingesetzt werden kann. Wie lange es allerdings noch dauern wird, bis die Reifen in Serie produziert werden können, ist ungewiss. Aber das vorgestellte Produkt ist schonmal ein richtiger Schritt hin zu einer umweltfreundlicheren Produktion von Autoreifen.

Maria Martin

4 Bemerkungen

  • Das ist ja mal eine wirklich interessante Entwicklung. Da wir in absehbarer Zeit kein Erdöl mehr zur Verfügung haben werden ist eine vollständig Recyclebarer Reifen eine Revolution. Wenn man somit auch den Kautschuk sparen kann, dann sind wir wirklich auf einem Ressourcen schonene Weg!

  • Hört sich erstmal gut an,
    es bleiben aber noch einige Fragen offen:
    woraus ist der Thermoplast hergestellt? (Rohstoff Öl?)
    auch Kunststoffe altern sehr stark, ist das Material dann noch wiederverwendbar? – bisherige Kunststoffe sind es nicht!(zumindest nicht in gleicher Qualität)
    Zuerst wird wohl eher deutlich mehr Material erforderlich sein (Gummi + Kunststoffinnenleben)als bei luftbefüllten Reifen. evtl. lässt sich ja etwas Material bei den Felgen einsparen, welche aber aus Metall sind und beliebig oft auf gleicher Qualitätsstufe recycled werden können…
    Wenn hier auch wie bei normalen Reifen üblich, Textileinlagen o.ä. zur Stabilisierung des Gummis erforderlich sind, ist auch hier die Wiederverwertung schwierig und die Altreifen werden eher thermisch entsorgt…
    Beim Einsatz von Naturkautschuk in der Gummierung wäre immerhin ein nachwachsender Rohstoff vorhanden, sofern nicht Urwald für die Gummi-Produktion geopfert wird..