Taiwan auf dem Weg in die elektromobile Zukunft

Auto; Bild: shutterstock

Auf Taiwans Straßen sollen 2011 die ersten Elektroautos rollen. Die Infrastruktur dafür wird derzeit aufgebaut. Auf Taiwans Straßen sind bereits zahlreiche Elektro-Motorroller unterwegs, deren Absatz sich in den nächsten drei Jahren deutlich erhöhen dürfte: Ladestationen mit austauschbaren Batterien und finanzielle Anreize sollen Käufer überzeugen.

Taiwans Aktivitäten, die Elektrofahrzeugindustrie zu fördern, haben 2011 neuen Schwung erhalten. Bis Ende des Jahres sollen in Taipei und Taichung Pilotprojekte starten, die das Konzept der Elektromobilität einer größeren Öffentlichkeit zugänglich machen sollen. Die dafür erforderlichen Investitionen werden hauptsächlich von der Industrie getragen.

Elektrofahrzeuge made in Taiwan

Dabei kann Taiwan auf im eigenen Land entwickelte Elektrofahrzeuge zurückgreifen. Zudem entwickeln und produzieren einheimische Teilehersteller wichtige Komponenten für die Elektrofahrzeugbranche. Maßgeblich beteiligt ist das Unternehmen Yulon beziehungsweise der japanische Partner Nissan, die sowohl in Taipei als auch in Taichung jeweils 100 Elektroautos bereitstellen. Etwa 150 Ladestationen sollen dafür in beiden Städten aufgebaut werden. Beide Pilotprojekte sind bis 2013 angesetzt.

Nach den Plänen der Regierung sollen 2013 mindestens 3.000 Elektrofahrzeuge auf Taiwans Straßen fahren. Dazu hat sie im April 2010 unter Federführung der Environmental Protection Administration (EPA) den „Smart Electric Vehicle Development Strategy and Action Plan“ verabschiedet. Um auch Individualkäufern die Anschaffung von Elektroautos schmackhaft zu machen, sollen finanzielle Anreize geschaffen werden.

Elektromotorroller groß im Kommen

Schneller als der Elektroautomarkt könnte sich die Nachfrage nach elektrischen Motorrollern entwickeln. Motorräder sind in Taiwan die im Individualverkehr am stärksten verbreiteten Transportgefährte: Auf der Insel waren Ende 2010 rund 15 Millionen Zweitakter registriert. Sie verursachen eine große Umweltbelastung durch Abgase und Lärm, weshalb die Anschaffung von Elektromotorrollern staatlich gefördert wird.

Bis 2013 ist der Absatz von zirka 160.000 elektrischen Motorrollern in ganz Taiwan anvisiert, die mit austauschbaren Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet sind. Damit entfällt das Aufladen und die Wartung der Batterien. Um den Absatz von Elektrorollern anzutreiben, wird die EPA Batterieaustauschstationen subventionieren. Das Unternehmen City Power Co., Ltd. soll in den nächsten drei Jahren rund 3.000 solcher Stationen in Taiwan einrichten.

Daniel Seemann

Add comment