nCycle: Das zusammenfaltbare Elektrorad

Dieses Fahrrad ist der Wahnsinn. Nicht nur dass es elektrisch fährt, es kommt auch noch in außergewöhnlichem Design daher und lässt sich auf die Hälfte seiner Größe zusammenklappen.

nCycle haben die Designer Hussein Almossawi und Marin Myftiu ihre Kreation getauft und sie sind sichtlich stolz darauf. Herkömmliche E-Bikes seien zumeist nichts anderes als modifizierte Fahrräder, so wie man sie schon vor 100 Jahren gefahren habe. Aber die Zeiten und der Lebenswandel hätten sich geändert und mit ihnen die Ansprüche an moderne Fortbewegungsmittel. Es sei ihnen darum gegangen, ein preiswertes, robustes, flexibles und einfach herstellbares E-Bikes zu entwerfen, das zugleich ein Blickfang sein sollte.

Die Antwort heißt nCycle. nCycle steht für ein neues, radikales Design, das Funktionalität mit den Anforderungen eines Elektroantriebs koppelt: Ein Fahrrad, das nicht nur modern ist, sondern auch modern aussieht. Der Rahmen besteht aus zwei Seitenpaneelen, in denen sich die Batterie versteckt, und die sich optional über einen Faltmechanismus zusammenklappen lassen wie ein Klapprad. Mit nur drei Handgriffen lässt sich das nCycle dann um die Hälfte reduzieren und platzsparend überall unterbringen.

Bike1Für den Antrieb sorgt ein Nabenmotor im Hinterrad. Der Lenker des E-Bikes ist flexibel, lässt sich um 360 Grad drehen und passt dadurch das E-Bikes unterschiedlichsten Ansprüchen an – sowohl Langarmige wie auch Kurzarmige können bequem auf dem nCycle sitzen. Der Lenker dient darüber hinaus als Schloss: Über spezielle Bolzen lassen sich die Enden der Lenkstange miteinander verbinden. Das Fahrradschloss kann man getrost zu Hause lassen und sein E-Bikes trotzdem sicher parken.

Daneben gibt es zahlreiche zusätzliche Spielerein, die ein Fahrvergnügen der besonderen Art garantieren. So verfügt das Gefährt über ein eingebautes Soundsystem. Die Lautsprecher sind in die Rückseite der Vorderlichter integriert – innovative LED-Scheinwerfer – und empfangen Blootooth-Signale zum Beispiel von einem Handy, das am Rahmen befestigt werden kann. Am Lenker befindet sich ein holografisches Display, das ebenso mit einem Smartphone verlinkt ist. Eine App kann über in die Griffe integrierte Touch-Sensoren kontrolliert und gesteuert werden. Die elektrischen Komponenten beziehen ihre Energie aus einer kleinen Bordbatterie am Rahmen, in den auch ein Taschenfach integriert ist. Hier können Laptops oder Bücher platzsparend und sicher transportiert werden.

Die Fahrradstudie soll in vier Preisklassen erhältlich sein: die günstigere „Bionic“-Version besitzt einen starren Rahmen, während es den Faltmechanismus für einen kleinen Aufpreis gibt.

Josephin Lehnert

1 Kommentar