Luxury MIG 675: Emissionsfreie Motoryacht oder Fake?

Luxury MIG 675; Foto: Video-Screenshot

Das französische Unternehmen Quimperié hat nach eigenen Angaben eine Motoryacht entwickelt, die ohne jegliche Emissionen die Weltmeere unsicher machen kann. Der etwas über 6,5 Meter lange und knapp 2,5 Meter breite Wasserflitzer mit dem Namen Luxury MIG 675 wird mit Wasserstoff betrieben und erreicht Höchstgeschwindigkeiten von über 110 Kilometer pro Stunde.

Wirklich spannend dabei ist, dass die aus Aluminium bestehende Motoryacht dafür anscheinend keinerlei Tanks benötigt, denn der nötige Treibstoff wird mit einem speziellen Generator direkt aus dem Meerwasser gewonnen. Laut Webseite soll das sogar während der Fahrt funktionieren.

Da bei der Verbrennung des Wasserstoffs lediglich Wasserdampf produziert wird, ist der Betrieb der Luxury MIG 675 Motoryacht absolut emissionsfrei und klimaneutral. Auch die sonstige Ausstattung kann sich sehen lassen: Neben einer Kabine für drei Personen inklusive ausziehbarer Dusche, einem WC und einem Sonnendeck aus Teakholz verfügt das 1.300 Kilogramm schwere Boot unter anderem über eine Minibar, ein GPS-System, eine Rückkamera für Wasserskifahrer, einen Tiefenmesser, eine elektrische Ankerwinde und eine komplette LED-Beleuchtung. Alle elektrischen Geräte sind komfortabel über einen zehn Zoll großen Touchscreen zu bedienen und werden ebenfalls über den integrierten Wasserstoffgenerator mit Strom versorgt.

Angeblich soll das Boot mit Wasserstoffbetrieb noch 2012 auf den Markt kommen und laut Webseite stolze 220.000 Euro kosten. In diversen Berichten über das Luxury MIG 675 ist sogar von 250.000 Euro die Rede.

Das klingt zwar grundsätzlich alles sehr spannend, aber irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass mit dem Luxury MIG 675 etwas nicht so ganz stimmt. So habe ich beispielsweise lange keine so schlechte und anstrengende Webseite mehr gesehen, wie jene, die die wasserstoffbetriebene Motoryacht bewerben soll. Unprofessionell wirkt natürlich auch, dass in den dazu gehörigen Produktvideos aus rechtlichen Gründen die Audiospur deaktiviert wurde. Auch zu technischen Details ihres emissionsfreien Antriebes schweigt sich Quimperié aus. Sofern das Motorboot also tatsächlich in dieser Form existiert, sollten die Franzosen auf jeden Fall ernsthaft an einer seriöseren Präsentation ihrer Erfindung arbeiten.

Matthias Schaffer

Add comment