Kleinster Elektroroller der Welt

Trikelet

Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren – das ist eine noble Geste. Gut für die Gesundheit und die Umwelt. Allerdings hat der Spaß seine Grenzen. Nicht jeder hat Freude daran, schweißgebadet ins Büro zu hechten, das Rad umständlich die Treppen hinauf zu schleppen oder es an irgendeinen Laternenpfosten anzuketten in der Hoffnung, es nach Feierabend dort noch unversehrt vorzufinden. Stellen Sie sich also vor, sie kommen stressfrei, aber trotzdem umweltfreundlich zur Arbeit und können ihr Rad auf Handgepäckgröße zusammenfalten und bequem unter dem Schreibtisch verstauen. Mit dem Trikelet kein Problem.

Trikelet ist der kleinste Elektroroller der Welt. Das kleine dreirädrige Gefährt lässt sich auf kompakte Größe zusammenfalten und lässt sich wie ein Trolley auf kleinen Rädchen hinter sich herziehen. Die Erfinder des Trikelet sitzen in den Niederlanden und rühmen ihr Gefährt selbst als kleinstes Falt-Elektrofahrzeug der Welt. Sie überbieten damit zumindest das Urb-E, das bislang den Titel für sich beansprucht hat. Das Urb-E misst zusammengeklappt 40 x 40 x 91 cm. Das Trikelet lässt sich dagegen auf 29 x 32 x 57 cm zusammenfalten und kommt auf ein Gesamtgewicht von zwölf Kilogramm. Das Design ist schlau durchdacht: Beim Zusammenklappen verschwinden die Räder wie von Zauberhand im Inneren und hinterlassen so keine Schmutzstreifen auf dem Fußboden. Das Trikelet bietet darüber hinaus noch Platz fürs Gepäck, so dass man bequem die Aktentasche während der Fahrt verstauen kann.

Vom Fahrverhalten her ähnelt das Trikelet einem Scooter – man steht aufrecht darauf und lässt sich mühelos durch die Straßen chauffieren. Elektromotoren mit 500 beziehungsweise 700 W sorgen für den Antrieb. So schafft es locker knapp 20 Stundenkilometer. Noch hat das Trikelet allerdings seine Grenzen. So kommt man mit einer Ladung beispielsweise nur rund 15 Kilometer weit. Das genügt vielleicht für eine Fahrt zur Arbeit und zurück, dann muss der kleine Flitzer aber an die Steckdose. Die Hersteller haben auf ihrer Webseite eine Liste möglicher Anwendungsfelder veröffentlicht. So eignet sich das Trikelet beispielsweise sehr gut als Ergänzung zum Auto für Pendler. Mit dem Auto in die Stadt fahren, am Stadtrand parken und mit dem Trikelet staufrei in die Innenstadt gondeln. Ideal ist es auch für Elektrofahrzeugfahrer, um zum Ladepunkt zu gelangen beziehungsweise zurück. Das Trikelet eignet sich hervorragend für Großstädte. Der Vorteil ist, dass man es mit in die Wohnung nehmen oder im Auto verstauen kann.

Noch gibt es vom Trikelet nur Prototypen. Käuflich oder bestellbar ist es noch nicht. Allerdings hoffen die Erfinder auf zahlreiche Interessenten. Bis zum Produktionsstart wird es noch mindestens einen weiteren Prototyp geben. Dann kann möglicherweise die Serienproduktion beginnen. Der Preis liegt aller Voraussicht nach bei 1.000 bis 1.500 Euro für das Mini-Gefährt.

Add comment