Elektroautos: Das Fortbewegungsmittel der Zukunft?

Foto: Shutterstock

Die steigenden KFZ-Kosten nehmen immer mehr Autofahrern die Lust am Fahren. Ständig schwankende Spritpreise, hohen Steuern für Abgasschleudern und damit verbunden auch die Kaufzurückhaltung der Verbraucher – die Automobilbranche hat allen Grund zum Klagen.

Eine der derzeit „zielfrührendsten Alternativen“, wie der Automobilexperte Günter Hubmann von Greenpeace Hamburg es so nett umschreibt, stellen die mit Strom angetriebenen Autos dar. Und in der Tat tut sich bei den Automobilherstellern in Sachen Elektroautos so einiges.

Nach Mitsubishi plant nun auch Subaru die Serienproduktion eines Elektroautos. Im Gegensatz zu Mitsubishi wird der Elektromotor allerdings noch durch einen zweiten Antrieb, einem gewöhnlichen Verbrennungsmotor, ergänzt. Auch Renault und Nissan, beteiligen sich an dem neuerlichen Boom, Nissan will demnach seine Elektroautos vorerst in Japan und den USA auf den Markt bringen, bis dann 2012 ein weltweiter Verkauf vorgesehen ist. Sehr interessant klingt auch die Kooperation zwischen Nissan und dem Autoverleiher Europcar. Ab 2010 stehen demnach unter den Mietwagen auch Elektroautos zur Verfügung, die nach und nach in sämtlichen Vermietstationen des Autoverleihers Einzug halten sollen.

Doch nicht nur die Automobilindustrie macht sich Gedanken um die Fortbewegung in der Zukunft. Der Stromkonzern RWE denkt schon einen Schritt weiter in Richtung elektrische Mobilität. Zusammen mit dem Parkhausbetreiber Apcoa soll ein Netz von Stomladestationen für Elektroautos in Parkhäusern entstehen. Rund um die Berliner Innenstadt sind 20 Stellplätze mit elektrischer Zapfstation geplant, weitere Stationen in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart sollen folgen. Als Teil des Projektes „e-mobility“ in Zusammenarbeit mit Daimler, sollen Kunden ihre Elektrofahrzeuge wieder aufladen können, während sie ihren Einkäufen nachgehen. Derzeit werden im Rahmen des Projektes in Berlin 100 Elektro-Smarts auf ihre Alltagstauglichkeit getestet. Möglich macht das Zusammenspiel zwischen RWE und dem Stuttgarter Autoriesen ein einheitlicher Standart für die Elektro-Tankstecker, eine perfekte Symbiose! Einigkeit besteht allerdings noch nicht in der Preisgestaltung für die Tankstelle der etwas anderen Art, sicherlich wird RWE aber auch hier eine attraktive und umsetzbare Lösung finden.

Judith Schomaker

Add comment