E-Mobil Kia Soul EV

Der koreanische Automobilhersteller Kia steigt in die E-Mobilität ein. Das Elektroauto Kia Soul EV kommt in Amerika im Spätsommer auf den Markt. Hierzulande wird es ab Herbst bei den Händlern stehen.

Mit dem Kia wollen sich die Koreaner am Markt für Elektromobilität etablieren. Der Kia Soul EV kombiniert eine für reine Elektrofahrzeuge ordentliche Reichweite mit spritzigem Design. Die angegebene Maximalreichweite liegt bei 200 Kilometern, realistisch sind wohl eher Reichweiten zwischen 130 und 160 Kilometern. Aus dem Stand schafft es der Kia Soul EV in weniger als zwölf Sekunden auf 100 km/h. Rasen auf der Autobahn ist allerdings nicht drin, denn mehr als 145 km/h schafft der kleine Flitzer nicht, der wie die meisten seiner Art aktuell vorwiegend für den Stadtverkehr sowie kurze bis mittellange Strecken über Land konzipiert ist.

Der 27 kWh-Akku mit außergewöhnlicher Energiedichte ist platzsparend im Unterboden verbaut. Im Inneren unterscheidet sich der Kia Soul EV daher kaum von seinem spritschluckenden Bruder. So bietet der kastenförmige Van genügend Raumvolumen. Der Akku ist aufgrund seiner höheren Energiedichte nicht nur leistungsstärker als vergleichbare Modelle, sondern mit 282 Kilogramm auch zwölf Kilo leichter als der des weltweit erfolgreichsten E-Mobils, des Nissan Leaf.

Auch sonst haben sich die Kia-Entwickler Mühe gegeben, die Energie des Fahrzeugs so effizient wie möglich zu nutzen: Eine Wärmepumpe treibt die Klimaanlage an und die Lüftung kann so programmiert werden, dass sie nur besetzte Plätze temperiert. Der Akku wird je nach Außentemperatur beheizt oder gekühlt. Auch kann der Fahrer auf Eco-Modus umsteigen, um die Reichweite temporär noch weiter auszureizen. Dadurch wird die Klimaanlage gedrosselt und die Rekuperationsstufe der Energiegewinnung beim Bremsen weiter verstärkt. Der Unterschied zum Normalbetrieb ist allerdings bisland nicht sonderlich groß.

Zeit zum Laden sollten umweltbewusste Fahrer auch bei diesem Modell mitbringen. An der normalen Haushaltssteckdose braucht die Vollladung etwa fünf Stunden. An einer Schnellladesäule schafft das Auto zwar 80 Prozent Ladung in einer halben Stunde, doch sind diese momentan noch zu spärlich gesät als dass man damit kalkulieren könnte. Testfahrer zeigten sich im Gesamturteil unisono zufrieden und so ist der Kia Soul EV sicherlich eine solide Option für E-Mobil-Fans, deren Mobilitätsverhalten sich gut an die kleinen Einschränkungen der Vollstromer anpasst.

Add comment