E-Bike Zeit Eco: rasender Schuhkarton

Scooter

Ein Elektroroller der etwas anderen Art ist der Zeit Eco. Das multifunktionale E-Bike sticht besonders aufgrund seiner extravaganten Form ins Auge. Aber es kann mehr als witzig aussehen. Die Floskel „quadratisch, praktisch, gut“ könnte hier treffender nicht sein.

Im Großen und Ganzen ist der Zeit Eco ein ziemlich einfaches Fortbewegungsmittel: Vorn ein Rad, hinten ein Rad und dazwischen eine kartonartige Konstruktion. Aber unter der kantigen Hülle verbirgt sich ein spritziger Lithium-Eisenphosphat-Akku (LiFePo4) mit einer Nennleistung von 350 Wattstunden. Gut 40 Kilometer weit kommt man damit, vorausgesetzt die Batterie ist voll.

Die Batterie hat eine garantierte Lebensdauer von einem Jahr und es gibt sie auch in größeren Varianten, die eine Reichweite von bis zu 120 Kilometer ermöglichen, aber auch das Leergewicht des Zeit Eco annähernd verdoppeln. In normaler Ausstattung kommt das Bike auf knapp 20 Kilogramm und ist damit so leichtgewichtig und kompakt – 1,15 Meter lang und 85 Zemntimeter hoch ist es – dass es sich problemlos im Kofferraum eines Autos verstauen lässt. Lenker und Pedale lassen sich wegklappen und das Vorderrad abmontieren.

Der Roller ist damit vor allem dort interessant, wo nur geringe Distanzen zu überwinden sind und eignet sich beispielsweise für Pendler als ergänzendes Fortbewegungsmittel. In Größeren Städten kann man das Auto am Stadtrand parken und bequem, staufrei und emissionsarm mit dem Roller in die City düsen.

 

 

Im Rahmen des Zeit Eco ist ein kleiner Stauraum vorhanden, der einen Tablet oder ein Buch fasst. Außerdem verfügt das Vehikel über eine integrierte Ladebuchse für allerlei Gadgets und ein integriertes Soundsystem für musikalische Unterhaltung während der Fahrt. Laute Musik verhindert auch, dass der leise Elektroroller von Fußgängern überhört wird.

Das Aufladen ist einfach: Es bedarf keiner speziellen Ladestation, sämtliche Batterietypen lassen sich an einer einfachen Haushaltssteckdose aufladen, eine Vollladung dauert etwa zweieinhalb Stunden. In einer halben Stunde lässt sich das Mobil zu 60 Prozent aufladen. Der Zeit Eco kann sogar an einem Auto mit eingebautem Ladesystem aufgetankt werden, das dauert dann allerdings bis zu sechs Stunden.

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter werben die Erfinder des lustigen Gefährts derzeit Mittel ein. Kommt genug Geld zusammen, kann innerhalb von drei Monaten die Produktion beginnen und der Scooter könnte schon im November dieses Jahres auf den Markt kommen – auch außerhalb der USA. Insgesamt 250.000 Euro müssen zusammenkommen, um die Produktion zu ermöglichen.

Josephin Lehnert

1 Kommentar

  • In welchem Kofferraum lässt es sich verstauen? Das ist ja mal die totale Heuchelei. Ich soll das Bike benutzen, um die Umwelt zu schonen und wenn ich die Umwelt genug geschont habe kann ich sie wieder mit dem Auto verpessten? Kein Wunder, dass es immer mehr Autos gibt, wenn jetzt schon bei Ökofahrzeugwerbungen gleich in dem Einführungstext das Auto mit erwähnt wird. Ich fahre Zug und da kann ich das Bike ja wohl auch mit rein nehmen, um damit dann bequem vom Zielbahnhof zu meinem Zielort zu gelangen. Das war meine erste Eingabe, als ich das mit dem Koffer las. Bekommt ihr Cleanys denn Geld für die Autowerbung?
    Oder hat nur die Josephin Lehnert hier Lobbyarbeit geleistet und ihr seid darauf reingefallen. ich würde den Text so jedenfalls niemals auf eine CleanEnrgy-Seite stellen.