Comeback einer Legende – der Öko-Trabi soll in Serie gehen

Es begann als ein Marketinggag zum 50. Geburtstag des DDR-Kultautos. Herpa, ein fränkischer Miniaturautohersteller, präsentierte 2007 auf der Internationalen Autoausstellung IAA in Frankfurt einen Miniatur-Jubiläums-Trabi, den „newTrabi“. Die Begeisterung der Besucher war riesig. Von 12.000 persönlich befragten Besuchern forderten ganze 94 Prozent die Wiedergeburt des Trabanten.

Daraufhin machte sich Herpa, gemeinsam mit dem Spezialfahrzeugbauer IndiKar Individual Karosseriebau GmbH, dem Glashersteller Polatherm und weiteren Partnern, an die Entwicklung eines Entwurfs des newTrabi Concept Cars.

Das komplette Design wurde von Automobil-Designer Nils Poschwatta entworfen. Dafür gab er sogar seine Arbeitsstelle bei VW auf. Sein Ziel war es den Charme und einmaligen Charakter des Trabanten zu erhalten und dabei doch modern zu bleiben.

Am 17. September 2009 war es dann soweit: Das Konsortium präsentierte auf der IAA den 2,2 Millionen teuren Prototyp des „Trabant nT“, die ersten begeisterten Zuschauer durften sogar schon Probesitzen.

Ein IndiKar Sprecher verspricht: „Er wird simpel, er wird leicht und er wird einfach zu warten sein.“ Eigentlich als Stadtauto entworfen, soll er aber auch groß genug für Dienstleister wie Handwerksbetriebe sein. Mit seinem Gewicht von unter 1.000 Kilogramm ist er seinem Vorbild sehr ähnlich – trotzdem sind einige Neuerungen vorgesehen, die vor allem der Umwelt zugute kommen. Anstatt eines Zweitaktmotors soll ein Elektromotor eingebaut werden. Außerdem ist ein Solardach zur Unterstützung des Akkus geplant. Damit soll der „Trabant nT“ angeblich 250 Kilometer fahren können, bis er wieder aufgeladen werden muss.

Allgemein soll er „für eine breitere Masse erschwinglich und praktikabel sein“, so der IndiKar Geschäftsführer Ronald Gerschewski. Wenn alles gut läuft, könnte der erste Öko-Trabi bereits 2012 auf den Straßen rollen.

Weiter Infos, wie zum Beispiel wo und wie viele neue Trabis verkauft werden, oder  wie viel er kosten soll, sind bisher noch nicht bekannt. Darüber wird erst entschieden, wenn ein Investor gefunden worden ist. Allerdings soll bereits ein Konzept für die Serienproduktion existieren.

Die von 1957 bis 1991 gebauten Trabis galten zu ihren Anfängen als robust und sparsam und wurden später zum Symbol der Wende – heute könnte der neue Trabi ebenfalls ein Symbol der Wende sein, allerdings der Energiewende, denn mit seinem Elektromotor und dem Solardach wäre er auf jeden Fall eine umweltfreundliche Bereicherung für die Autoindustrie.

Sophie Schmid

Add comment