CO2-Bilanz von Elektroautos – besser als gedacht?

Elektroautos werden immer beliebter und gleichzeitig auch günstiger. Daher befassen sich Forscher und Forscherinnen häufiger mit der Frage nach der CO2-Bilanz der Fahrzeuge.

Eine aktuelle Studie der der Technischen Universität Eindhoven zeigt, dass die Elektroautos in Bezug auf Klimafreundlichkeit, deutlich vor den Verbrennern liegen, wenn man den gesamten Nutzungszyklus der Fahrzeuge betrachtet.

Der Studie zufolge stoßen aktuell verkaufte E-Autos im Vergleich zu Verbrennern deutlich weniger Treibhausgase aus – auch wenn man die Produktion der Batterie sowie den Stromverbrauch berücksichtigt. Ein Tesla Model 3 verursacht laut der Studie zum Beispiel 91 Gramm CO₂-Äquivalent pro Kilometer – 65 Prozent weniger als die 260 Gramm eines Mercedes C 220d. Ähnlich sieht es auch bei den kleineren Fahrzeugen aus. Ein VW eGolf stößt pro Kilometer 78 Gramm CO₂-Äquivalent aus – 54 Prozent weniger als ein Toyota Prius mit 168 Gramm.

Die deutlich niedrigeren Werte im Vergleich zu älteren Forschungsergebnissen erklären die Autoren vor allem durch mehrere Unterschiede zu den bisherigen Studien.

Neuere Daten zur Batterieproduktion

Die Studie der TU Eindhoven berücksichtigt einen angepassten Wert für das CO2-Äquivalent für die Produktion einer kWh an Batteriekapazität. Viele vorherige Studien gehen davon aus, dass bei der Produktion einer kWh Batteriekapazität 175 Kilogramm CO₂-Äquivalent anfallen. Dieser Wert einer umstrittenen schwedischen Studie aus dem Jahr 2017 gilt inzwischen als veraltet. Basierend auf jüngsten Veröffentlichungen und Daten des Elektroautoherstellers Tesla gehen die Autoren der Studie von einem Mittelwert von 75 Kilogramm CO₂-Äquivalent pro kWh Batteriekapazität aus. Dieser aktualisierte Wert gibt ein deutlich besseres Bild auf die CO2-Bilanz der Elektroautos im Vergleich zu Diesel- und Benzin-Fahrzeugen.

E-Autos halten länger als angenommen

Zudem zeigt die Studie, dass eine moderne E-Auto-Batterie nicht wie bisher angenommen 150.000, sondern durchschnittlich sogar 500.000 km mit einem hohen Energiekoeffizienten durchhält. Um die CO2-Bilanz von E-Autos zu berechnen, verwendeten die Forschenden allerdings einen sehr konservativen Wert von lediglich 250.000 km.
Der Studie zufolge sollte der Umweltvorteil von E-Autos in Zukunft durch den steigenden Anteil von Ökostrom im Strommix sogar noch größer werden.

Quelle: https://www.spiegel.de/auto/elektroautos-tatsaechlicher-co2-ausstoss-niedriger-als-bisher-angenommen-a-01907849-ede6-4f24-8c3f-89475aadbe69

Unterstützen sie das Clean Energy Project

Wir empfehlen den neuen Brave Browser.
Er ist schnell und bietet Privatsphäre:
BRAVE
Mit Brave unterstützen Sie auch das CleanEnergy Project.
Einfach und unkompliziert.

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Magazin für Menschen auf der Suche nach Informationen über Nachhaltigkeit.

Autoren, die über Nachhaltigkeit berichten und sich unserem Team anschließen möchten, sind herzlich willkommen.

 


CleanEnergy Project is supported by GlobalCom PR Network, an international alliance of public relations agencies.