Baden-Württemberg präsentiert Innovationen

Innovationen E-Mobility
Innovationen E-Mobility

Wie viel Innovationskraft im Bereich der Elektromobilität liegt, zeigt Baden-Württemberg auf der diesjährigen MobiliTec im Rahmen der Hannover Messe vom 25. bis 29. April. Auf 600 Quadratmeter stellen über 40 baden-württembergische Unternehmen und Forschungsinstitute ihre Produkte und Projekte aus, die zeigen wie die Kosten weiter reduziert und die Infrastruktur verbessert werden kann.

Ein Beispiel sind innovative Lösungen für Hochstrom-kontaktierung für die Antriebe von Hybrid- und Elektrofahrzeuge, wie sie von dem Pforzheimer Unternehmen Kleiner entwickelt wurden. Technische Textilien des Biberacher Traditionsunternehmens Gustav Gerster können die Heizungen von E-Fahrzeugen effizient weiterentwickeln und dadurch die Reichweite der Batterien in der kalten Jahreszeit verlängern. Batteriesysteme der Nürtinger ADS-Tec unterstützen als skalierbare Speichersysteme das intelligente Energiemanagement in vernetzen Energie- und Mobilitätsangeboten.

Die neuen Möglichkeiten der vernetzen, automatisierten und elektrifizierten Mobilität zeigt die EnBW Energie Baden-Württemberg mit dem Projekt „LIS 2.0“, das in Kooperation mit Stadtwerken die Optimierung der öffentlichen Ladeinfrastruktur in Baden-Württemberg vorantreibt und die Einrichtung von Schnellladestationen, die die Attraktivität der E-Mobilität erhöhen, vorbereitet. Swarco Traffic und die Parkraumbewirtschaftung BW stellen eine neue Ladesäule mit Einzelplatzreservierung für Großgaragen und das dazugehörige Parkleitsystem vor, das bereits das automatisierte Parken von E-Fahrzeugen berücksichtigt.

  • Das könnte Sie auch interessieren:
  • 1 Millionen E-Autos: Selbst mit Kaufprämien utopisch?
  • Über Netzentlastung Kaufanreize für E-Autos schaffen

Die technische Machbarkeit des induktiven Ladevorgangs beweist die Ergebnispräsentation von „BIPoLplus“, ein Forschungsprojekt, das Automobilindustrie, Energie-versorger, Forschungseinrichtungen und Mittelstand gemeinsam durchgeführt haben. Bosch Engineering stellt die Entwicklungen von emissionsfreien Brennstoffzellenantrieben für sogenannte Off-Highway-Anwendungen wie Baumaschinen oder Gepäckschlepper an Flughäfen vor.

Eine industrielle Anwendung der E-Mobilität haben die Fischer Elektromotoren und die ASG Allweier Systeme entwickelt: Ein elektrisches, fahrerloses Transportsystem für den innerbetrieblichen Flurtransport in industriellen Fertigungsstraßen. Bridging IT nimmt ebenfalls „Industrie 4.0“-Aspekte auf. Unter dem Motto „A Day in a Digital World“ werden die IT-Infrastrukturen und Cloud-basierten Anwendungen für vernetzte Fahrzeuge – Stichwort „Connected Cars“ – und industrielle Produktionsstätten aufgezeigt. Und wie hört sich die E-Mobilität nun an? Dazu stellt M Plan aus Stuttgart ein neues Akustikzentrum für E-Fahrzeuge vor.

Add comment

Tip Bot Spenden-Button



Brave Rewards Browser

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Magazin für Menschen auf der Suche nach Informationen über Nachhaltigkeit.

Autoren, die über Nachhaltigkeit berichten und sich unserem Team anschließen möchten, sind herzlich willkommen.

 


CleanEnergy Project is supported by GlobalCom PR Network, an international alliance of public relations agencies.