Welche Entwicklungen tragen 2023 zu mehr Nachhaltigkeit bei?

Diese Frage haben wir im Dezember Experten aus Bereichen wie erneuerbare Energie, Technologie, Infrastruktur und Handel gestellt. Wie die Antworten zeigen, sind die Ansatzpunkte für mehr Nachhaltigkeit vielfältig. Die Beschleunigung der Energiewende ist nicht nur im Zuge der Klimaziele eine Priorität für das Jahr 2023. Auch in Hinsicht auf die Unabhängigkeit von Energieimporten und wirtschaftliche Stabilität hat das Thema im kommenden Jahr mit Sicherheit eine hohe Priorität. Durch die Verpflichtung zur ESG-Berichterstattung (Environmental, Social, Governance) müssen auch Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsstrategie offenlegen. Analysten gehen davon aus, dass bis 2024 bereits 80 Prozent der G2.000-Unternehmen ihre CO2-Daten erfassen werden[i]. Die ESG-Leistung wird damit in Zukunft zu einer Standardkomponente für die Risikobewertung in Bezug auf Unternehmen. Konkrete Beispiel für Ansatzpunkte und Trends aus den unterschiedlichsten Bereichen von Technik und Wirtschaft, gibt unsere Serie mit Experteneinschätzungen.

Ausbau der Speicherkapazität

Der Ausbau der Speicherkapazität ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Hebel für eine Beschleunigung der Energiewende und eine nachhaltigere Nutzung von Energieressourcen. Bei Verbrauchern wird das Thema Energie-Eigenverbrauch mit der Kombination von PV und Batteriespeicher immer beliebter. Aber auch für kommerzielle Anwendungen gibt es ein enormes Potenzial – vom Einsatz von Batteriespeichern für Lastmanagement, Verbrauchs- oder Preis-Spitzenkappung (peak-shaving) oder für Energie-Backup und Notstromversorgung. Hier erwarten wir 2023 viele spannende neue Anwendungen.


Florian Blaser, EFT-Systems, offizieller Partner für BYD Battery-Box Europa


Ressourcenschonende Planung

Wir sehen in der Sammlung, Aufbereitung und Analyse von Geodaten ein enormes Potenzial für nachhaltige Lösungen, die akute Probleme adressieren. Aus diesen ortsbezogenen Daten lassen sich Erkenntnisse gewinnen, die für eine Vielzahl von Branchen relevant sind – insbesondere, wenn es um die ressourcenschonende Planung und Verwaltung von Infrastrukturen oder Mobilität geht. Ob Reduzierung von CO2-Emissionen, Steigerung der Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energiequellen oder Beschleunigung der Mobilitätswende – in all diesen Bereichen trägt die Auswertung von Geodaten maßgeblich zum Erfolg bei.

Daniel Priem, Senior Expert Mobility & Sustainable Cities bei Ubilabs

Technologie für Energieoptimierung in Unternehmen

Bei „Klimakillern“ denken wir an Verbrennungsmotoren, rauchende Schornsteine und die Abholzung der Wälder. Aber wussten Sie, dass ca. 4% der weltweiten Kohlenstoffemissionen auf das Konto der IT-Branche gehen? Das ist ebenso viel, wie die Luftfahrtindustrie verursacht. Daher steigt der Druck auf Unternehmen, ihre IT-Strukturen zu überdenken. Denn der Energieverbrauch ist angesichts steigender Energiepreise nicht nur ein hoher Kostenfaktor. Es gibt viele Möglichkeiten, die Reduzierung der Kohlenstoffemissionen im digitalen Bereich anzugehen – von der Verlagerung in die Cloud über die Nutzung von Platform-as-a-Service bis hin zu effizienteren Codes. Es ist eine spannende Zeit für all diejenigen, die sich mit dem Thema Green-IT beschäftigen.

Leah Goldfarb, Environmental Impact Officer bei Platform.sh

Transparenz und gemeinsame Standards für die Kreislaufwirtschaft

2023 wird der Weg weiter in Richtung Kreislaufwirtschaft führen. Die nötige Transparenz schaffen wir durch Lösungen wie den Digitalen Produktpass – quasi der digitale Zwilling für alle Fragen der Produktnachhaltigkeit. Er bildet die gesamte Lieferkette ab, von Produktion über Nutzungsphase bis hin zum Recycling. Damit das funktioniert, werden wir auch branchenweite Kollaborationen brauchen, um Chaos konkurrierender Standards zu vermeiden. Und wir werden noch stärker als bisher auf Interoperabilität, Sicherheit und Vertrauen in Daten achten müssen – mithilfe digitaler Technologien wie Blockchain.

Jörg Walden, Gründer von CircularTree

Lesen Sie auch Teil 2 der Serie.

Haben Sie noch einen wichtigen Trend, den Sie in einem kurzen Statement beisteuern wollen? Dann schreiben Sie uns gerne an [email protected]

 

Quellen und Copyright
Das Copyright für die Portrait liegt bei den jeweils porträtierten Personen.

[i] https://blogs.idc.com/2022/12/05/idc-futurescape-ww-sustainability-esg-2023-predictions/

Unterstützen sie das Clean Energy Project

Wir empfehlen den neuen Brave Browser.
Er ist schnell und bietet Privatsphäre:
BRAVE
Mit Brave unterstützen Sie auch das CleanEnergy Project.
Einfach und unkompliziert.

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Magazin für Menschen auf der Suche nach Informationen über Nachhaltigkeit.

Autoren, die über Nachhaltigkeit berichten und sich unserem Team anschließen möchten, sind herzlich willkommen.

 


CleanEnergy Project is supported by GlobalCom PR Network, an international alliance of public relations agencies.