Neue LED spart kräftig CO2

15 Millionen Tonnen weniger klimaschädliches CO2 soll das endgültige Ende der „alten“ Glühbirne bringen. Bis zum 1. September 2012 ist die fast 150 jährige Vorherrschaft des kleinen Mini-Heizofens damit tatsächlich nur noch Geschichte, denn ab dann ist auch der Verkauf der schwächsten Glühbirne verboten.

Hintergrund dieses EU-Verbots für die Glühbirne ist die Ineffizienz ebendieser. Nur fünf Prozent der ihr zugeführten Energie kann die gute alte Birne in Licht umwandeln, der Rest wird in Wärmestrahlen umgewandelt, wertvolle Energie geht verloren. Die schrittweise Abschaffung der veralteten Lampe bringt aber nicht nur der Umwelt entscheidende Vorteile, sondern soll auch den Geldbeutel der Verbraucher entlasten. Zwar sind Energiesparlampen, welche die neue Vorherrschaft übernehmen sollen, in der Anschaffung teurer als herkömmliche Glühbirnen, verbrauchen jedoch nur ein fünftel an Energiekosten. Unterm Strich würde ein durchschnittlicher Haushalt aufs Jahr gesehen demnach gut 15 Prozent an Stromkosten sparen.

Ein überdurchschnittliches Wachstum wird dabei dem LED-Markt (Licht emittierende Diode) für die kommenden Jahre vorhergesagt. Leuchtdioden wandeln Strom in Licht um, benötigen aber nur einen Bruchteil an elektrischer Energie von herkömmlichen Glühbirnen und gelten als besonders energiesparend. Zwar zählen auch die altbekannten Leuchtstoffröhren, besser bekannt als „Neonröhre“ zu den Energiesparern und sind vom EU-Verbot nicht betroffen, doch auch sie verbrauchen noch viel zu viel Strom und sorgen für eine hohe Klimagas-Emission. Durch den Einsatz von LEDs kann diese Emission deutlich gesenkt werden.

Die Firma IVL Lammert Trading GmbH + Co.KG aus Velbert hat ihre „Retro Fit Technologie“ nun patentieren lassen und eine Leuchtstoffröhre der neuen Generation auf den Markt gebracht. Mit der patentierten Cool Technologie können herkömmliche T8 Röhren mit EVG-Vorschaltgeräten durch die neuartige LED-Röhre ohne Mehraufwand ausgetauscht und der CO2 Ausstoß somit drastisch reduziert werden. Bei einer Umstellung von 1.000 gewöhnlichen T8 Leuchtstoffröhren mit einer Länge von 150 Zentimetern durch Retro Fit LEDs in gleicher Länge, lassen sich laut Hersteller beispielsweise innerhalb eines Jahres 226 Tonnen CO2 einsparen. Daneben überzeugt die lange Lebensdauer von 50.000 Stunden der „New Generation“ und das Vermeiden giftiger Schadstoffe wie Quecksilber.

Judith Schomaker

Add comment