Zuhause-Kraftwerk von Volkswagen

Was haben ein Automobilhersteller und ein Ökostromanbieter gemeinsam? Ein gemeinsames Ziel: zusammen wollen Sie den Strommarkt revolutionieren und so Alternativen zu herkömmlichen Kraftwerken schaffen. 

Noch in dieser Woche soll der Exklusivvertrag zwischen dem Ökostromanbieter Lichtblick und dem Volkswagenkonzern zum Bau und zur Vermarktung von zigtausenden Mini-Blockheizkraftwerken unterzeichnet werden. Die kleinen gasbetriebenen Minikraftwerke der Marke VW sollen also in Zukunft tausende Keller herkömmlicher Wohngebäude zieren und die notwendige Wärme für Warmwasserbereitung und Heizung erzeugen.

Die bei diesen kleinen Blockheizkraftwerken anfallende Abwärme im Kühlkreislauf und im Abgas wird durch Wärmeüberträger in den Kreislauf der Zentralheizung eingespeist, zudem kann neben der thermischen Leistung auch die nicht unerhebliche elektrische Leistung genutzt werden. Der Strom , der von den einzelnen Anlagen produziert wird, wird direkt in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Durch die Vernetzung der Mini-Blockheizkraftwerke untereinander, kann dann, besonders in Zeiten hohen Strombedarfs, eine gewaltige Strommenge durch das virtuelle Großkraftwerk bereitgestellt werden. Das Zusammenschalten der Anlagen, hier sind die Grenzen nach oben hin offen, ermöglicht eine immens kurze Reaktionszeit. Derzeit wird ein erhöhter Strombedarf, etwa dann, wenn sich die Wetterlage ändert und Windkraftanlagen beispielsweise gerade weniger Strom produzieren, durch so genannnte Schattenkraftwerke gedeckt. Auch bekannt als „heiße Reserve“ laufen diese konventionellen Kraftwerke (Kohlekraftwerke produzieren nur 47 Prozent der gesamten elektrischen Energie in Deutschland, weisen aber die höchste CO2 Emission auf) zwar im Dauerbetrieb, bringen aber nicht die volle mögliche Leistung. Erst im Bedarfsfall wird auf Volllast hochgefahren und so die Stromversorgung konstant sichergestellt. Um den nötigen Strom im öffentlichen Stromnetz bereitzustellen, könnten Schattenkraftwerke in Zukunft von den im Bedarfsfall zusammengeschalteten Mini-Blockheizkraftwerken ersetzt werden.

Ab 2010 sollen jährlich mindestens 10.000 Minikraftwerke vom Band laufen, für den Verbraucher liegt der Anschaffungspreis für die „Leih-Anlage“ bei etwa 5.000 Euro, der durch die Effektivität der Anlage und dank der Einspeisevergütung schnell wieder eingespart werden kann. Um das Funktionieren der Technik müssen sich Verbraucher keine großen Gedanken machen, schließlich kommt diese Technologie bereits in einigen Volkswagen (Caddy und Touran) zum Einsatz.

Judith Schomaker

Add comment

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.