Keine Energiewende ohne Smart Grids

Stromnetz; Bild: Shutterstock

Intelligente Netze, sogenannte Smart Grids, sind der Schlüssel zur Energiewende. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des CleanEnergy Project, einem der größten Branchennetzwerke für Erneuerbare Energien, Cleantech und Nachhaltigkeit. Über 1.000 energie- und umweltinteressierte Teilnehmer beteiligten sich an der Umfrage über den Wissensstand zum Thema Smart Grid in Deutschland sowie zu der Notwendigkeit und den damit assoziierten Vor- und Nachteilen beim Ausbau einer intelligenten Infrastruktur.

Seit dem Atom-Moratorium ist die Diskussion um den Umstieg auf erneuerbare Energien noch stärker entflammt. Jedoch bringt dieser Umstieg auch ganz neue Herausforderungen an die bestehende Netzinfrastruktur mit sich. Die alten Netze sind für starke Stromschwankungen und die notwendige Stromspeicherung nicht ausgelegt, die die inkonsistente Energieproduktion der Wind- und Solaranlagen erfordert. Die Umsetzung intelligenter Stromnetze wird als Voraussetzung für die endgültige Abkehr von der atomaren Energieversorgung angesehen. Ein unverzichtbarer Schritt beim Ausbau einer intelligenten Infrastruktur ist die Schaffung gemeinsamer Industriestandards, damit unterschiedliche Technologien auf einer einheitlichen Infrastruktur miteinander interagieren können. Dieses Fazit ergaben die Ergebnisse der Umfrage.

Ja, wir benötigen Smart Grids, so die Antwort von 95 Prozent der Umfrage Teilnehmer, ansonsten ist die Energiewende nicht möglich, ergänzten 84,3 Prozent.

SmartGridSurvey274,9 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie sich von Smart Grids eine erhöhte Einbindung erneuerbarer Energien in das Stromnetz erhoffen. 63,4 Prozent sehen zudem im Ausbau der intelligenten Infrastruktur auch die Basis für eine ausfallsichere Energieversorgung. Eine geringere Umweltbelastung schätzen 54,9 Prozent als möglichen Vorteil von Smart Grids und 47,1 Prozent erwarten, dass der Ausbau auch neue Branchen und Arbeitsplätze schafft.

Als mögliche Nachteile der Smart Grid-Bewegung befürchten 61 Prozent der Befragten erhöhte Energiepreise aufgrund der hohen Investitionen, die Unternehmen vorab in erneuerbare Energien tätigen müssen. Auch haben 45,1 Prozent Angst vor Datenmissbrauch, dadurch dass bei einem „intelligenten“ Netz Daten zur privaten Stromnutzung gesammelt werden müssen.

Hürden bei der Umsetzung

SmartGridSurvey366,5 Prozent der Umfrageteilnehmer finden, dass die Smart Grid-Entwicklung nicht schnell genug voranschreitet. Jeweils 40 Prozent der Befragten sehen als Problem bei der Umsetzung die Motivation der Unternehmen in Smart Grids zu investieren, sowie fehlende Erfolgsmodelle zur Orientierung, sodass Unternehmen vor den hohen Kosten zurückscheuen. Politische Hürden und der (noch) mangelnde gesellschaftliche Druck scheinen dabei ebenfalls die Investitionsfreude zu mindern, so jeweils rund 41 Prozent der Befragten. Rund zwei Drittel der Teilnehmer (66,9 Prozent) sehen den Mangel an allgemeingültigen Standards als größtes Hindernis für die Entwicklung von Smart Grids an.

„Die Vernetzung der Komponenten im elektrischen Netz wird mit dem Ausbau alternativer Energien und der intelligenten Steuerung in Haushalten und der Industrie immer wichtiger“, bestätigt Maik Seewald von der Cisco Connected Ernergy Group. „Nur ein höherer Grad an Kommunikation und Automatisierung kombiniert mit verteilter Intelligenz kann die Steuerbarkeit eines hochkomplexen Netzes ermöglichen. Interoperabilität ist der Schlüssel, damit die Komponenten unterschiedlichster Hersteller in einem Smart Grid interagieren können. Dazu sind zukunftsfähige und offene Standards notwendig. Cisco Systems, ein Experte für Smart Grid Lösungen, hat dies frühzeitig erkannt und ist in den betreffenden Gremien, wie beispielsweise dem IEEE oder dem IEC, aktiv tätig.“

Zu wenige Informationen rund um die Smart Grid Entwicklung

SmartGridSurvey4Zwar gaben 81,7 Prozent der Befragten an, dass sie eine Vorstellung davon haben, was mit dem Begriff ‚Smart Grid‘ gemeint ist, trotzdem fühlen sich 66,8 Prozent über dieses Thema und die damit verbundenen Entwicklungen nicht ausreichend informiert.

„Nicht nur bei den Verbrauchern scheint es einen Informationsmangel hinsichtlich der Smart Grid-Entwicklung zu geben, sondern auch in der Industrie”, erklärt Dr. Charlton Adams Jr., Vorstandsmitglied der IEEE Standards Association (IEEE-SA). „Es existieren bereits diverse Erfolgsmodelle, die Geschäftsmöglichkeiten für Produkte und Services rund um das Thema Smart Grid belegen. Eine höhere Sichtbarkeit dieser Erfolge könnte die Investitionsbereitschaft von Unternehmen in die Entwicklung von Technologien und Lösungen rund um Smart Grids stärken und dadurch die Implementierung einer intelligenten Infrastruktur beschleunigen.”

Adams-Chuck 1340 Fin May2011Die Energiewende ist beschlossene Sache. Wie die Theorie in der Praxis aussieht, kann noch niemand sagen, denn an der Umsetzung sind viele beteiligt: Energieversorger, Politiker, Investoren, Industrien. Klar ist aber jedem, dass es vorab noch viele Aufgaben zu bewältigen gibt. Ein entscheidender Schritt in Richtung Energiewende ist die Durchsetzung von Smart Grid-Standards, für die sich Organisationen wie beispielsweise IEEE-SA engagieren: „Standardorganisationen wie IEEE-SA bringen Interessensvertreter verschiedener Industrien zusammen, um die Entwicklung und Implementierung gemeinsamer Standards zu ermöglichen. Dies bedeutet eine verkürzte Markteinführungszeit für Geschäftsinitiativen und damit eine schnellere Umsetzung von Entwicklungen in Verbindung mit Smart Grids. Die nächsten beiden Jahre werden über den Erfolg des Engagements der Industrien entscheiden – wir stehen sozusagen vor der Initialzündung der Smart Grid Implementierung”, so Adams.

Alle Umfrageergebnisse stehen Ihnen hier als Download zur redaktionellen Verwendung zur Verfügung.

Wibke Sonderkamp

3 Bemerkungen

  • Smart Grids”, in welcher Form und wo auch immer,
    sind eine Irrefuehrung der Bevoelkerung,
    sie sollten verboten werden…

    Wie kann irgend etwas “smart” werden, was in Deutschland allein eine Laenge von ueber 1,6 Millionen Kilometer hat
    und ueber 566.000 Umspannstationen benoetigt? Das ist viermal die Entfernung von der Erde zum Mond. Und alle Umspannwerke sind mit Transformatoren bestueckt, die wiederum auesserst giftige Kuehlmittel enthalten…

    Ich spreche von der deutschen Elektrizitaets-Infrastruktur, die seit 1891 entstanden ist und eine grossartige Ingenieursleistung darstellte. Deren Zeit ist allerdings heute abgelaufen, wie man deutlich an der Entwicklung
    der Boersenkurse von eon und rwe und deren aktueller Entwicklung sieht…

    Da gibt es viele smartere Wege in eine echt nachhaltige Zukunft, dazu benoetigen wir als erstes allerdings
    ein klares Bekenntnis zu einer wirklich dezentralen Energie-Infrastruktur.

    Weitere Informationen gerne hier:
    http://www.hydrogenambassadors.com/background/deutsches-hochspannungsnetz.php

  • Oh Mann,
    Leute die keine Ahnung von der Materie haben, sondern nur ideologisch getrieben sind, sollten vielleicht manchmal besser still sein!

    Der Kommentar von “Arno A. Evers” zeugt von Unwissenheit. Einige Bsp.: “Transformatoren […] die wiederum äußerst giftige Kühlmittel enthalten” – Auf Deutschlands Strassen bewegen sich ca. 48 Mio. Fahrzeuge mit jeweils ca. 5l dieser “äussert giftigen Kühlmittel” an Bord. Wir reden hier im Klartext über Öl!

    – Nur weil die Börsenkurse von eon und rwe abstürzen bedeutet das, dass die Zeit der Elektrizitätsinfrastruktur abgelaufen ist ?!? Analogie: Wenn das Brötchen beim Bäcker billiger wird, bedeutet das, dass wir bald keine Brötchen mehr benötigen!

    Ohne Smart Grid wird es nicht möglich sein, die Menge an dezentraler Erzeugung, die wir für die Zukunft brauchen zu verteilen!

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.