Kaffeetasse lädt Smartphone

Gemeinhin sind Smartphones und gefüllte Kaffeetassen nicht gerade die besten Freunde. Wer durch ein kleines Missgeschick die beiden schon einmal vereinte, wird das nur bestätigen können. Eine Erfindung aus Pittsburgh im amerikanischen Pennsylvania könnte dies zukünftig ändern. Mit dem sogenannten onE Puck lassen sich die Akkus von Smartphones oder Mobiltelefonen anhand von heißen oder eisgekühlten Getränken wieder aufladen.

Laut den Gründern der Firma Epiphany Laboratories, die den onE Puck erfunden haben, soll das für den Endverbraucher denkbar einfach funktionieren: Das Widget sieht aus wie ein etwa zwei Zentimeter dicker Untersetzer – wenn auf der roten Seite nun beispielsweise eine heiße Kaffeetasse abgestellt wird, beginnt die Stromerzeugung. Nach etwa 30 bis 60 Sekunden leuchtet ein Lämpchen an dem Minikraftwerk auf und das Smartphone kann über einen USB-Anschluss angeschlossen und aufgeladen werden. Genau so funktioniert das auch mit einem eisgekühlten Softdrink, nur dass man den onE Puck umdrehen und die blaue Seite zum Abstellen des Glases verwenden muss.

Je höher der Temperaturunterschied zwischen der roten (heißen) und der blauen (kalten) Seite ausfällt, umso mehr Strom wird erzeugt. Dieser wird dann in einem kleinen Akku zwischengespeichert und lädt das Smartphone. Laut den Erfindern basiert das Prinzip auf dem Stirlingmotor und es können maximal fünf Watt erzeugt werden. Ob der onE Puck damit ein Hoffnungsträger für die Zukunft der Energieerzeugung werden wird, erscheint zwar mehr als fragwürdig, aber es ist auf jeden Fall eine interessante Idee.

Mit Crowdfunding zum Erfolg

  • Das könnte Sie auch interessieren:
  • Microchip des MIT lädt durch Hitze, Licht und Vibration
  • Musik, Licht und Wärme ohne Strom

So sahen das auch 1.175 Menschen, die den onE Puck bei Kickstarter finanziell unterstützten. Insgesamt sammelten die Erfinder des Kaffeetassen-Kraftwerkes über die Crowdfunding-Plattform mehr als 132.000 Dollar ein. Damit sollen nun die ersten onE Pucks finanziert werden – bisher gibt es nämlich nur einen Prototypen. Und selbst wenn daraus nicht die Revolution der Energieerzeugung werden wird – zumindest ein paar Tische dieser Welt kann der onE Puck von Epiphany Laboratories mit Sicherheit vor dem einen oder anderen Getränkefleck bewahren.

Matthias Schaffer

Add comment

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.