Größtes Wellenkraftwerk der Welt in Betrieb

Ende letzten Jahres ist die „Auster“, das größte Wellenkraftwerk der Welt, in Betrieb gegangen. Sie befindet sich am European Marine Energy Cente (EMEC) 500 Meter vor der Westküste der Orkney Inseln. Die Anlage besitzt eine Nennleistung von 315 Kilowatt und erzeugt so viel Strom, wie zirka 450 Haushalte verbrauchen.

Das Wellenkraftwerk besteht aus zwei Einheiten: dem Generator, der sich am Festland befindet und dem „Offshore-Modul“, das in 15 Metern Meerestiefe befestigt ist. Das Offshore-Modul besteht aus einer Plattform am Meeresboden an der über ein Scharnier eine Klappe befestigt ist. Diese bewegt sich durch die Wellendynamik hin und her und erinnert durch ihre Form an eine überdimensionierte Auster.

Die Bewegung treibt einen Hydraulikkolben an, der Meerwasser unter hohem Druck ans Festland zu dem Generator befördert. Das Besondere an diesem Wellenkraftwerk im Vergleich zu ähnlichen Anlagen ist, dass die Energiegewinnung erst an Land erfolgt. Somit ergeben sich weniger Probleme für die Umwelt – etwa durch austretendes Öl – als auch in der Wartung: Bei der „Auster“ befindet sich die Elektrik außerhalb des Meerwassers.

Besonders an der Westküste Schottlands ist die Wellenenergie enorm. Somit können solche Kraftwerke 20 Prozent der in Großbritannien benötigten Energie liefern. Allein in Schottland wird das Potenzial von erneuerbaren Energien auf 60 Gigawatt geschätzt. Um dieses Potential zu nutzen, soll bereits in zwei Jahren ein Kraftwerk mit der sechsfachen Leistung aufgestellt werden. Der Hersteller Aquamarine Power rechnet mit Investitionskosten von 3,3 bis 4,4 Millionen Euro pro Megawatt installierter Leistung.

Judith Kronberg

Add comment

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.