Musik, Licht und Wärme ohne Strom

Dmitriy Shcherbakov stellt uns seine neueste Erfindung vor: Greenergy. Das schicke Gerät hat drei Funktionen und nutzt die Kraft der Thermoelektrizität. So ist es möglich, gleichzeitig entspannt Musik zu hören, ein gutes Buch zu lesen und eine Kanne kräftigen Tee zuzubereiten: ohne Steckdose, ohne Kabel und ohne Strom

Offenherzig erzählt uns der junge Designer aus Jekaterinburg mehr über sein neuestes Projekt „Greenergy“. Ausschlaggebend für dessen Entwicklung war die Tatsache, dass die meisten Haushaltsgeräte Energie ungenützt als Wärme abgeben. Das brachte Dmitriy auf die Idee, ein Gerät zu entwickeln, das seine Energie selbstständig aus den vorhandenen Temperaturunterschieden erzeugt.

Der junge Russe erklärt uns, dass man dazu das Basismodul einfach an einer kühlen Fensterscheibe oder an einem warmen Heizkörper anbringt. Wichtig dabei ist ein Temperaturunterschied zwischen der genutzten Oberfläche und der herrschenden Lufttemperatur. Im Basismodul enthalten sind vier kleine Bauteile der Firma Kryotherm. Die thermoelektrischen Element haben eine Größe von nur vier mal vier Zentimeter. Sie erzeugen Energie, die direkt in den Akku eingespeist wird und somit jederzeit verfügbar ist.

Die drei Zusatzmodule können ohne Kabel frei im Raum verteilt werden. Sie sind mit verschiedenen Funktionen ausgestattet. Das Beleuchtungsmodul hat zwei LED-Lampen und spendet angenehmes Licht. Bei der Wärmeplatte lässt sich die Temperatur stufenlos regeln. Getränke und Mahlzeiten können so bequem aufgewärmt oder warmgehalten werden. In das Musikmodul hat Dmitriy ein Radio und einen MP3-Player integriert. Der USB-Anschluss befindet sich auf der Rückseite.

Shcherbakov hat den Markt und die Wünsche der Menschen genau untersucht, bevor er „Greenergy“ entwickelt hat. Die Technologie funktioniert. Auch die Produktion sollte problemlos möglich sein. Derzeit gibt es zwar den Prototyp, jedoch fehlen die passenden Investoren. „It’s all about the money“, seufzt der Designer. Bleibt zu hoffen, dass dieses zukunftsträchtige Projekt rasch in die Gänge kommt. Alles Gute, Dmitriy! Удачи!

Joachim Kern

1 Kommentar