Good buy Glühlampe

Energieeffizienz Sparlampe

Am 1. September ist es so weit –  innerhalb der europäischen Union gilt jener Tag als der Anfang vom Ende der Glühlampenära. Denn ab September ist der Handel mit klaren 100-Watt- und mattierten Glühlampen verboten. Bis 2016 trifft es stufenweise dann auch andere ineffiziente Klarglaslampen. Für viele Verbraucher ein Grund, noch einmal kräftig zuzulangen und Glühlampen zu horten, als ginge es um Leben und Tod. 

Der größte Feind der Fans traditioneller Leuchttechnik ist dabei die Kompaktleuchtstofflampe (besser bekannt unter dem Namen „Energiesparlampe“). Diese erzeugt ein kaltes Licht, flimmert, geht bei häufigem Schalten kaputt, erzeugt elektromagnetische Felder, leuchtet erst nach mehreren Sekunden auf und gibt kein so helles Licht wie Glühlampen – so wird es zumindest gerne behauptet.

Dass Energiesparlampen in unterschiedlichen Lichtfarben angeboten werden, wird abends beim Stammtisch komischerweise nicht erwähnt. Auch die Tatsache, dass unser Gehirn die hohe Flimmerfrequenz einer Kompaktleuchtstofflampe gar nicht wahrnehmen kann, wird einfach unter den Tisch gekehrt. Dabei sind die meisten Vorurteile heute völlig überholt. 

Viele Energiesparlampen verfügen über eine integrierte Vorheizung, die die Lampenelektroden schont und dadurch eine hohe Schaltfestigkeit gewährleistet. Das von einem eingebauten Vorschaltgerät erzeugte elektromagnetische Feld unterschreitet ab einem Abstand von 30 Zentimetern die Grenzwertempfehlungen für Haushaltsgeräte der Strahlenschutzkommission. Und wer im Hinblick auf „Elektrosmog“ besonders vorsichtig sein möchte, hat inzwischen auch die Möglichkeit auf Lampen mit maximal abgeschirmten elektromagnetischen Wechselfeldern zurückzugreifen.

Energiesparlampen mit Sofortstart sind ebenso auf dem Markt (da sie keine Vorheizung haben, sind sie allerdings meist etwas weniger schaltfest). Ein Manko der Kompaktleuchtstofflampen ist die Tatsache, dass sie erst nach mehreren Sekunden bis wenigen Minuten ihre volle Helligkeit erreichen. Die Behauptung, dass diese allerdings nicht mit der Helligkeit von Glühlampen mithalten kann, ist darauf zurückzuführen, dass fälschlicherweise die Watt-Angaben der Lampen verglichen werden. Wer seine Glühlampe durch eine tatsächlich gleich helle Energiesparlampe ersetzen möchte, muss den Lichtstrom (in Lumen) auf den Verpackungsangaben vergleichen.

Natürlich lässt sich darüber streiten, ob ein „Glühlampenverbot“ unbedingt nötig ist und ob nicht Restriktionen zum Schutze des Klimas in anderen Bereichen – ich denke da zum Beispiel an die hohen CO2-Emissionen des Militärs – sinnvoller gewesen wären. Aber sind wir mal ehrlich: Es gibt Schlimmeres. 

Add comment