Energiesparen im Fahrstuhl

Lift

Nicht nur die Mieten in Deutschland werden immer teurer, auch die Wohnnebenkosten steigen. So treibt die EEG-Umlage der deutschen Energiewende die Stromkosten in die Höhe und auch bei Gas, Heizöl und Fernwärme werden Höchstpreise verzeichnet. Dass da jede Möglichkeit zur Einsparung von Kosten sehr willkommen ist, versteht sich von selbst. Ein Unternehmen aus dem luxemburgischen Steinbrücken hat sich in diesem Zusammenhang ganz eigene Gedanken gemacht und ein energiesparendes System für Häuser mit Aufzügen entwickelt. Laut Angaben der Entwickler des sogenannten BlueKit lassen sich so im Jahr durchschnittlich mehr als 3.000 Euro Heizkosten pro Fahrstuhl einsparen.

Dabei erscheint es auf den ersten Blick unlogisch, dass ausgerechnet Fahrstühle, die man eigentlich eher mit warmer, stickiger Luft und Platzmangel verbindet, derartige Wärmeschleudern sind. Doch neben strengen Belüftungsvorschriften und undichten, sich ständig öffnenden Türen sorgt vor allem der sogenannte Kamin-Effekt im Aufzugsschacht für hohe Heizkosten. Durch das oben angebrachte Luftloch wird nämlich bei jeder Fahrt nach oben warme Luft über den Fahrstuhlschacht nach draußen gedrückt und das Gebäude muss wieder neu aufgeheizt werden.

Doch mit dem BlueKit von AirFlowControl S.A. soll genau damit Schluss sein. Vor dem Luftloch am Ende des Fahrstuhlschachtes wird eine Jalousieklappe mit beweglichen Lamellen montiert, die sich nur dann öffnet, wenn es wirklich nötig ist. So kann die warme Luft nicht mehr permanent entweichen, sondern nur noch in festgelegten Fällen, etwa nach einer bestimmten Anzahl von Aufzugfahrten, wenn ein Monteur die Kabine betritt, der Fahrstuhl stecken bleibt oder wenn die Luft im Schacht durch sommerliche Temperaturen zu warm wird.

Die dafür nötigen Informationen erhält die Zentralsteuerung des BlueKit von einer auf dem Dach der Fahrstuhlkabine montierten Meldeeinheit, die unter anderem das Betreten der Arbeitsfläche registriert und die Fahrten zählt. Außerdem messen Sensoren die Temperatur im Fahrstuhlschacht und auch für die Sicherheit ist gesorgt: Rauchmelder sorgen dafür, dass sich die Jalousieklappe im Brandfall sofort öffnet und die Mechanik verfügt über eine eigene Energieversorgung, damit sie auch bei einem Stromausfall funktioniert.

Das BlueKit von AirFlowControl S.A. ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich und lässt sich auch nachträglich in bestehende Gebäude einbauen. Mit einem Online-Simulator kann auf der Firmenwebseite sogar das konkrete Energieeinsparungspotential errechnet werden.

Matthias Schaffer

Add comment

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.