Bad Schussenried: Spitzenreiter bei Klimaschutz und Energieeffizienz

,

Schussenried ist Spitze bei Klimaschutz und Energieeffizienz,
Klimaschutz und Energieeffizienz groß geschrieben. Foto: Stadt Bad Schussenried

Bad Schussenried ist Spitze in punkto Energieeffizienz und Klimaschutz bei den Gemeinden in Baden-Württemberg mit weniger als 10.000 Einwohnern. Schon seit 2012 ist die Kleinstadt im Landkreis Biberach mit dem European Energy Award (EEA) mit Gold Status ausgezeichnet.

Im vergangenen Oktober wurde die Auszeichnung erneut vergeben. „Wir konnten uns bei der Energieeffizienz nochmals um 1,5 Prozent verbessern und halten nun in dem Ranking des EEA 82,5 Prozent von möglichen 100 Prozent“, freut sich Evelin Stadler, die beim Stadtbauamt für Klimaschutz zuständig ist.

100.000 Euro weniger Energiekosten

Und der zahlt sich auch wirtschaftlich aus, unterstreicht sie. Konnte die Kommune doch durch die Energieeinsparmaßnahmen die laufenden Energiekosten zwischen 2010 und 2016 um jährlich rund 100.000 Euro reduzieren. „Dadurch wurde kommunalpolitischer Spielraum für dringend erforderliche Investitionen geschaffen“, unterstreicht Stadler. So wurden in den letzten Jahren 769 Straßenlaternen auf LED umgerüstet, Schulen energetisch saniert und gasbetriebene Blockheizkraftwerke in Betrieb genommen. „Für weitere Schritte der Energieeinsparungen werden die jährlichen Hausmeisterschulungen und monatliche Kontrollen bei allen energierelevanten Gebäuden und Anlagen durchgeführt, sowie schulübergreifende Energieprojekte eingesetzt“, berichtet Stadler. Ein weiteres Nahwärmenetz in der Innenstadt wird derzeit geprüft.

Schüler und Unternehmen gemeinsam am Klimaschutz aktiv beteiligt

82 Genossenschaftler im Teilort Reichenbach tragen das dortige Nahwärmenetz, das sich aus der Abwärme einer Biogasanlage und von Holzhackschnitzeln speist. Die Dächer der städtischen Gebäude sind meist mit Photovoltaikanlagen bestückt, die von Bürgerenergiegenossenschaften betrieben werden. Tennis gespielt wird in einer Tennishalle in Passivbauweise mit Solardach. Schüler sind als Junior-Klimaschutzmanager aktiv und Unternehmen tauschen in einem Energieeffizienznetzwerk ihre praktischen Erfahrungen aus. Für Neubaugebiete können Bauherren beim Bau einer Effizienzhauses 55/40 einen zusätzlichen Klimaschutzbonus bei der Stadt beantragen.

Elektrofahrzeuge für Testfahrten der Bürger

Mit 24 Gemeinden der Region mittleres Oberschwaben wurde jüngst ein gemeinsamer Förderantrag für ein flächendeckendes, einheitliches Elektroladesäulennetz gestellt, so Stadler. Hier werde noch auf die Bewilligung von vier Ladesäulen für die Stadt Bad Schussenried gewartet. „Durch dieses Projekt konnten wir am letzten verkaufsoffenen Sonntag im Oktober, den Bürgern zwei Elektrofahrzeuge vorstellen, welche für zwei Wochen, sowohl für die Verwaltung als auch für Bürger und Vereine zu Testfahrten zur Verfügung standen“, berichtet Stadler.

Eine attraktive und lebenswerte Stadt

Zudem gelt es den öffentlichen Nahverkehr durch eine kreisübergreifende Verknüpfung von Verkehrsverbünden attraktiver zu machen und das betriebliche Carsharing auszubauen, ergänzt Walter Göppel, Geschäftsführer der regionalen Energieagentur. „Unser gemeinsames Ziel muss weiterhin das Bestreben für eine lebenswerte, strategisch gut aufgestellte und zukunftsorientierte Stadt sein“, beschreibt Stadler den weiteren Weg.

https://www.cleanenergy-project.de/hohe-akzeptanz-fuer-klimaschutz/