Solarenergie als Entwicklungshilfe

,

BG-BL03 Solar LED Lantern

Panasonic hat eine neue Solar-LED-Lampe vorgestellt, die über ein kleines Solarpanel geladen wird, das zwar fest zur Lampe gehört, aber mit ihr nur über ein Kabel verbunden und somit abnehmbar ist. Die Lampe ist vor allem für den Einsatz in Gegenden gedacht, wo es keinen Anschluss ans Stromnetz gibt und die Menschen ohne die Solarenergie auf Kerosinlampen angewiesen sind.

Die Solarlampe trägt den nüchternen Titel BG-BL03 Solar LED Lantern hat aber immerhin schon einen Design-Preis gewonnen. Das Licht wird in einem Radius von 360 Grad abgegeben, die Lampe kann also trotz ihrer handlichen Größe ein ganzes Zimmer beleuchten. Ein Drahtbügel auf der Rückseite ermöglicht den Einsatz als Deckenlampe, als Tischlampe zum Aufstellen oder als Handlampe. Da das Gehäuse wasser- und staubdicht ist, kann die Laterne gefahrlos auch unterwegs im Regen eingesetzt werden.

Die Solar LED Lantern enthält einen Akku, der über das Solarpanel innerhalb von sechs Stunden aufgeladen wird. Dann kann der Benutzer zwischen drei Helligkeitsstufen wählen: Je nach gewählter Stufe reicht die Solarenergie aus, die Lampe sechs bis 90 Stunden leuchten zu lassen.

Statt als Beleuchtung ist auch eine Verwendung als Ladegerät möglich: Über einen USB-Port kann ein Handy oder anderes Mobilgerät direkt an die Lampe angeschlossen werden.

Ähnlich wie die Firma MPOwered mit ihrer Solarlampe Luci, versucht Panasonic einen Beitrag dazu zu leisten, dass die Menschen in Entwicklungsländern unabhängig von den teuren und gesundheitsschädlichen Kerosinlampen werden. Daher wird die Lampe auch vorerst nur in Kenia, Myanmar, Kambodscha, Indonesien, Bangladesch und Malaysia zu finden sein, nicht in Europa oder den USA.

Anders als MPowered, die für die Verbreitung von Luci auf ein „Buy one, give one“ Modell zurückgreifen mussten, hat der finanzstarke Konzern die Verteilung der Solarlampe selbst in die Hand genommen. Seit 2012 arbeitet die Firma Panasonic im Zuge ihrer Corporate Citizenship Aktivitäten an ihrem „100 Thousand Solar Lantern“ Project.

Bis zum Jahr 2018 sollen 100.000 Solarlampen an NGOs in Entwicklungsländern (vor allem in Afrika und Asien), die die Weiterverteilung übernehmen, gespendet werden. Frei nach dem Motto tue Gutes und rede darüber.

 

One Response

  1. otto f.krammer

    28. März 2014 6:39

    Solarzellen welche etwa 4 Watt Strom liefern, gibt es ab China bereits um 2 Dollar das Stück. Es gibt bereits viele Do It Yourself- Bastler, welch sich damit ganze Module selbst bauen und welche ebensogut funktionieren als wären sie aus einer Fabrik.. Um 100 Dollar kann man damit schon eine eigene Inselanlage bauen.

Leave a Reply