Impuls für einen Solarstrom-Dachmarkt

,

Erstmals bietet nun Sun Energy, ein neues Tochterunternehmen von Zenit Enerji ein Finanzierungspaket für Dachanlagen ab 2 Kilowatt Leistung an, ein Novum in der Türkei.
Erstmals bietet nun Sun Energy, ein neues Tochterunternehmen von Zenit Enerji ein Finanzierungspaket für Dachanlagen ab 2 Kilowatt Leistung an, ein Novum in der Türkei.
In ersten Schritten kommt in der Türkei auch der Photovoltaikmarkt für Hausdächer in Schwung Dies zeigte sich auf der ICCI 2016 in Istanbul. Zenit Enerji bietet als erste türkische Firma ein Finanzierungspaket für PV-Dachanlagen an. BayWa r.e. plant nun ebenfalls den Einstieg in den türkischen Solarmarkt.

 {module Jobs}

Mit einem erwarteten Zubau von gut 500 Megawatt in diesem Jahr nimmt der Solarstrommarkt in der Türkei Fahrt auf. Momentan sind gut 370 Megawatt installiert. Momentan werden jedoch fast ausschließlich Solarparks und großen Dachanlagen installiert. Doch auch der Hausdachmarkt sowie kleinere gewerbliche Anlagen werden zunehmend interessanter. Erstmals bietet nun Sun Energy, ein neues Tochterunternehmen von Zenit Enerji ein Finanzierungspaket für Dachanlagen ab 2 Kilowatt Leistung an, ein Novum in der Türkei. Die Vorfinanzierung beträgt bis zu 5 Jahren und lokale Vertragspartner von Zenit installieren die Anlagen. Bisher ist die Finanzierung von privaten Solarstromanlagen aufgrund der hohen Kreditzinsen in der Türkei für viele Haushalte schwierig.

„Als nächsten Schritt planen wir auch Pachtmodelle und Mieterstrom anzubieten“, so Yonca Kilic, Sprecherin von Zenit. Allerdings stehen dem derzeit noch erheblichen bürokratischen Hürden im Wege. Das Potential ist jedoch aufgrund der fallenden Kosten der Photovoltaik auch für kleinere Anlagen sowie dem hohen Anteil von mehrgeschossigen Appartementwohnungen in der Türkei hoch. Zudem legte das türkische Energieministerium jüngst ein 100.000 Dächer-Programm auf, das allerdings noch im Detail ausgestaltet werden muss.

BayWa r.e. plant nun ebenfalls in den türkischen Solarmarkt einzusteigen. „Wir kamen hier zur ICCI um mit potenziellen lokalen Vertriebspartnern zu verhandeln“, sagte Geschäftsleiter Friedhelm Enslin. Man schätze auch das Potential des Dachmarkts als sehr hoch ein.

Laut Einschätzung von Giovanni Capuessla, Geschäftsführer von Greenercom aus Pisa haben sich die Investitionsbedingungen in der Türkei auch für größere für Solar- und Windprojekte in den vergangenen Monaten deutlich verbessert. Vor allem eine neue Regelung, die Projektentwickler dazu verpflichte Projekte fertigzustellen, bevor sie diese verkaufen, gebe den Investoren zusätzliche Sicherheit, so der Investmentberater. Auch Ioannis Lysaridis, bei Mecasolar zuständig für das Türkeigeschäft, sieht das Land am Bosporus derzeit als den interessantesten europäischen Markt für Solarinvestments. Zusammen mit dem lokalen EPC Partner Seiso stellte der Mecasolar das bisher größte PV-Trackerprojekt in der Türkei mit 5 MW fertig.

Rund 14.000 Fachbesucher und 279 Austeller kamen zur diesjährigen ICCI. Dies war etwas weniger als erwartet, vor allem weil etliche Austeller und Besucher unter anderem aus China aus Sicherheitsgründen die Teilnahme absagten.Die ICI 2017 findet vom 3.-5. Mai in Istanbul statt.

 

Leave a Reply