Gemüse im Winter ernten – so geht’s!

,

Petersilienpflanze auf gemulchtem Untergrund
Die ein- bis zweijährige Petersilie kann auch im Winter geertet werden. © Nadine Carolin Wahl

Normalerweise besteht das Essen im Winter für den saisonalen Genießer oder Selbstversorger vor allem aus Lagergemüse und Eingekochtem. Doch es gibt einige Gemüse, die auch frisch im Winter geerntet werden können. Warum man im Winter auch noch Gemüse ernten kann und worauf dabei zu achten ist, darum ging es bereits vor zwei Wochen hier . Welches Gemüse ist also konkret geeignet – und kann man auch im Oktober noch anfangen?

Ausdauernde Pflanzen

Ausdauernde Pflanzen bringen schon im Sommer viele Vorteile mit sich: weniger Arbeit, weniger Bodenbewegung, stabilere Ökosysteme. Nun können manche von ihnen sogar noch im Winter beerntet werden. Ein besonders für den Winteranbau geeignetes Gemüse ist der Ewige Kohl, der geschmacklich dem Weißkohl ähnlich ist. Einmal angepflanzt kann er über Jahre hinweg praktisch das ganze Jahr hindurch beerntet werden. Außerdem kommen in Frage: Schnittsellerie, Gartenknofi, Schlitzwegerich und Rauke.

Was jetzt noch angesät werden kann

Haferwurzeln sind ein tolles Wintergemüse – praktisch: sie säen sich selbst immer wieder neu aus. © Nadine Carolin Wahl

Während man im Juli, August und September noch sehr viel für die Winterernte säen konnte, ist die Auswahl im Oktober dann doch schon weit begrenzt. Aber ein paar Möglichkeiten gibt es noch! In Frage kommen zum Beispiel Eissalat, Asiasalat, Rucola, Gartenkresse, Spinat und auch Erbsen, die dann als Triebe bereits geerntet werden.

Was jetzt noch gepflanzt werden kann

Zum Auspflanzen ist die Auswahl noch um einiges größer. Gut ist, wenn es sich um einige noch eher jüngere Pflanzen handelt, da diesen nachgesagt wird, dass sie den Frost oft besser verkraften. Im Winter wachsen die Pflanzen zwar, aber sehr langsam – man muss sich also bis zur Ernte eventuell etwas gedulden, wenn man jetzt erst pflanzt.

Alle aufgezählten Mehrjährigen können jetzt im Herbst noch gepflanzt werden. An Ein- und Zweijährigen eignen sich diverse Kohlsorten, etwa Grünkohl, Kohlrabi, Blumenkohl und Brokkoli, außerdem Spinat, Mangold, Salate, insbesondere Feldsalat und Asiasalate, Wurzeln wie Haferwurz und Möhren. Bei Knollen wie Topinambur, Erdmandel oder Knollenziest, die ebenfalls noch gesetzt werden können, erfolgt die Ernte dann erst im nächsten Winter.

Gemüse kann vor dem Winter in geschützte Beete umgepflanzt werden. © Nadine Carolin Wahl

Wer erst jetzt für die Winterernte plant, aber noch die ein oder andere winterharte Pflanze auf dem Beet stehen hat, für den könnte sich das Umpflanzen in ein mit Dach geschütztes Beet oder einen Kalten Kasten lohnen. Wenn man die Pflanzen vorsichtig behandelt, halten sie diese Prozedur normalerweise gut durch. Die geschützte Umgebung hilft beim Durchstehen eines besonders frostigen Winters und sorgt für eine zügigere Entwicklung.

Fazit

Eine frische Ernte ist gerade im Winter Gold wert – für die Ernährung, aber auch für Umwelt und Klima, denn gerade jetzt sind die Transportwege für Gemüse im Handel besonders hoch. Gerade Mehrjährige und einfach zu kultivierende Knollen sind eine tolle, aufwandsarme Idee für den Garten.

Weitere Infos zum Thema: „Frisches Gemüse im Winter ernten“ von Wolfgang Palme

Erfahre mehr darüber, wie Du deinen Konsum noch verantwortungsvoller gestalten kannst. Einfache Ideen, um mehr selber zu machen und interessante, faire Produkte helfen dabei – mittwochs auf cleanenergy-project.de.

Nadine Carolin Wahl schreibt als Freie Autorin über Selbstversorgung und alternative Lebensweisen. Sie ist Gründerin von „Wilde Kultur “ und bietet wilde Kochkurse und bald auch eigene Produkte zum Thema wilde Selbstversorgung an.