Heilpflanzen für Haus- und Nutztiere

,

Heilpflanzen für Haus- und Nutztiere
Johanniskrautöl wirkt entzündungshemmend und wundheilungsfördernd. © Nadine Wahl

Wilde und kultivierte Pflanzen können heilen. Richtig angewandt lindern sie Verdauungsprobleme, desinfizieren Wunden oder unterstützen das Immunsystem. Außer Menschen können auch nichtmenschliche Tiere von der Heilkraft der Pflanzen profitieren. Über Heilpflanzen für Haus- und Nutztiere.

Bei Katzen gilt besondere Vorsicht

Für die meisten Haus- und Nutztiere kommen – ganz ähnlich wie beim Menschen – vielfältige Heilpflanzen in unterschiedlichster Anwendung in Frage.

Katzen jedoch bilden, als extrem sepezialisierte Carnivoren, die große Ausnahme. Zum einen sind sie als fast ausschließliche Fleischfresser besonders heikel, zum anderen gibt es historisch für Katzen nur sehr wenige Erfahrungsberichte. Für sie werden nur wenige, ganz konkrete und bewährte Heilpflanzen empfohlen.

Welche Pflanzen sind geeignet – und in welcher Form?

Als Heilpflanzen eignen sich für Hunde, Kühe, Pferde, Schafe, Ziegen, Kaninchen und so weiter in etwa die selben Pflanzen, die auch für Menschen heilsam sind. Wichtig ist, auf die Dosierung zu achten, denn auch hier gilt: die Dosis macht das Gift, wobei das Körpergewicht eine entscheidende Rolle spielt. Einige Beispiele für wichtige Heilpflanzen sind Kamille, Kümmel, Leinöl und -samen, Knoblauch, Holunder, Eichenrinde, Fenchel, Hagebutten – und viele mehr.

Grundsätzlich können – eine gewisse Expertise vorausgesetzt – sowohl selbst angebaute und gesammelte wie auch gekaufte Heilpflanzen und fertige pflanzliche Präparate genutzt werden. Einige Beispiele für die Anwendung von Heilpflanzen bei Tieren sind:

  • Spülungen für Wunden
  • ins Futter gemischte, getrocknete Kräuter
  • im Gehege zur freien Verfügung nach Bedarf angepflanzte Heilpflanzen
  • Inhalation
  • Quark-Kräuter-Auflagen
  • Tee
  • wärmende Wickel
  • Umschläge, Salben, Tinkturen
  • selbst gemachte Pillen (rund) und Bissen (länglich) für größere Tiere

Wichtig ist zu bedenken, dass Pflanzen, die äußerlich angewendet werden, auch von den Tieren innerlich aufgenommen werden können – dies gilt besonders bei Katzen, die sich naturgemäß viel und praktisch überall putzen.

Für welche Erkrankungen / Verletzungen kommen Heilpflanzen in Frage?

Tiere können bei eher harmlosen Erkrankungen und Verletzungen oder – nach Absprache – ergänzend zur Therapie beim Tierarzt mit Heilpflanzen behandelt werden. Die Anwendungsbereiche reichen von Magen-Darm-Erkrankungen, über Wundbehandlung, Erkrankungen von Muskeln, Sehnen und Knochen, Atemwegserkrankungen, Erkrankungen von Nieren und Harnwegen bis hin zu allgemeiner Unterstützung des Immunsystems und besonderer im Alter.

Quelle: Heilende Kräuter für Tiere von Cäcilia Brendieck-Worm, Franziska Klarer und Elisabeth Stöger

Erfahre mehr darüber, wie Du deinen Konsum noch verantwortungsvoller gestalten kannst. Einfache Ideen, um mehr selber zu machen und interessante, faire Produkte helfen dabei – mittwochs auf cleanenergy-project.de.

Nadine Carolin Wahl schreibt als Freie Autorin über Selbstversorgung und alternative Lebensweisen. Aktuell tüftelt Sie mit Ihrem Partner an der „Ferme de la Culture Sauvage“, dem Hof der Wilden Kultur in den französischen Vogesen.