Haushalte können zur Energiewende beitragen – Kreditmarkt mit guten Optionen

,

Advertorial - Smarva
Advertorial - Smarva

Die Energiewende findet auf allen Ebenen statt. Eine entscheidende Rolle spielen dabei auch die Haushalte. Wer in den eigenen vier Wänden auf Erneuerbare Energien setzt, leistet nicht nur seinen Beitrag zur Umwelt, sondern profitiert auf lange Sicht auch finanziell.

 

Effiziente Häuser ebenso wichtig wie Elektroautos

Fahrzeuge werden oft als Hauptschuldige für den Treib-hauseffekt ausgemacht, doch das entspricht nicht der ganzen Wahrheit. Ohnehin steckt die Elektromobilität noch in den Kinderschuhen. Umso wichtiger deswegen: Mehr als zehn Prozent der weltweiten Emissionen stammen von Haushalten. Der Stromverbrauch ist über die Jahrzehnte enorm gestiegen und auch beim Heizen herrscht nur wenig Zurückhaltung. Dafür bedient man sich vorrangig fossiler Ressourcen, doch der Abhängigkeit dieser schmutzigen Energieträger soll bekanntlich ein Ende gemacht werden.

Folglich existieren schon seit Jahren Anreize, im eigenen Haus auf Erneuerbare Energien zu setzen. In sonnenreichen Regionen werden Solarpaneele eingesetzt, auch Erdwärme kann je nach Lage zur Energieerzeugung beitragen. Doch die Erzeugung ist nur eine Seite der Medaille – gleichzeitig gilt es nämlich, den Energiebedarf möglichst niedrig zu halten, ohne an Lebensqualität einzubüßen.

Mit dieser Prämisse wäre man beim energieeffizienten Wohnen angelangt. Dieses ist zunächst kostspieliger, doch um den Fortschritt zu fördern, steht professionelle Hilfe bereit. Etwa per Konsumentenkredit von Plattformen wie Smava: Dank Niedrigzins ist der Hausbau bzw. Ausbau des Eigenheims günstiger als je zuvor – der Kreditmarkt bestätigt das. Wer bereits ein Haus besitzt, kann dieses beispielsweise per energetischer Sanierung an die heutigen Standards anpassen und die Umbauten per Kredit finanzieren. Diese Maßnahme lohnt sich auch bei Wohneinheiten, die nicht vom Besitzer selbst genutzt werden, denn im Zuge der Sanierung darf die Miete angehoben werden.

Beinahe unbegrenzte Finanzierungsmöglichkeiten im heutigen Markt

Kreditportale wie das oben genannte sind nur eines von vielen Beispielen. Insbesondere die Privatkredite sind immer beliebter, auch Beträge im fünfstelligen Bereich sind dort möglich, und in vielen Fällen reicht das sogar für die komplette Sanierung aus.

Für den kompletten Hausbau ist außerdem ein Blick auf die Förderabgabe der KfW interessant. Um die Ziele der Energiewende noch erreichen zu können, werden die Standards zum 1. April 2016 verschärft – Energiehäuser sollen folglich noch effizienter werden. Ab diesem Stichtag kann für Häuser nach “KfW-Standard 70” keine Förderung mehr beantragt werden, im Gegenzug gibt es mit der Klasse 40 Plus einen neuen, noch strengeren Standard.

Nach dem Erfolg der bisherigen KfW-Angebote dürfte auch der neue Standard auf viele Interessenten treffen. Ob die Energiewende-Ziele damit noch erreicht werden, bleibt zwar weiterhin fraglich, doch auch unabhängig davon ist es der richtige Weg, das Eigenheim noch grüner zu gestalten.

<h1>Haushalte sollen zur Energiewende beitragen – Kreditmarkt mit guten Optionen</h1>

<p>Die Energiewende findet auf allen Ebenen statt. Eine entscheidende Rolle spielen dabei auch die Haushalte. Wer in den eigenen vier Wänden auf erneuerbare Energien setzt, leistet nicht nur seinen Beitrag zur Umwelt, sondern profitiert auch finanziell auf lange Sicht.</p>

<!–more–>

Effiziente Häuser ebenso wichtig wie Elektroautos

<p>Die Autos werden oft als Hauptschuldige für den Treibhauseffekt ausgemacht, doch das entspricht nicht der Wahrheit. Ohnehin steckt <a href=”https://www.cleanenergy-project.de/mobilitaet/7042-meilenweit-entfernt”>die Elektromobilität noch in den Kinderschuhen</a>. Umso wichtiger deswegen: Mehr als zehn Prozent der weltweiten Emissionen stammen von Haushalten. Der Stromverbrauch ist über die Jahrzehnte schließlich enorm gestiegen und auch beim Heizen herrscht nur wenig Zurückhaltung. Dafür bedient man sich vorrangig fossiler Ressourcen, doch der Abhängigkeit von diesen soll bekanntlich ein Ende gemacht werden.</p>

<p>Folglich existieren schon seit Jahren Anreize, im eigenen Haus auf Erneuerbare Energien zu setzen. In sonnenreichen Regionen werden Solarpaneele eingesetzt, auch Erdwärme kann je nach Lage zur Energieerzeugung beitragen. Doch die Erzeugung ist nur eine Seite der Medaille – gleichzeitig gilt es nämlich, den Bedarf möglichst niedrig zu halten, ohne an Lebensqualität einzubüßen.</p>

<p>Mit dieser Prämisse wäre man beim energieeffizienten Wohnen angelangt. Dieses ist zunächst kostspieliger, doch um den Fortschritt zu fördern, steht professionelle Hilfe bereit. Etwa per <a href=”https://www.smava.de/kredit/konsumentenkredit/”>Konsumentenkredit von Plattformen wie Smava</a>: Dank Niedrigzins ist der Hausbau bzw. Ausbau des Eigenheims günstiger als je zuvor, der Kreditmarkt bestätigt das. Wer bereits ein Haus besitzt, kann dieses beispielsweise per energetischer Sanierung an die heutigen Standards anpassen und die Umbauten per Kredit finanzieren. Diese Maßnahme lohnt sich auch bei Wohneinheiten, die nicht vom Besitzer selbst genutzt werden, denn im Zuge der Sanierung <a href=”http://www1.wdr.de/verbraucher/wohnen/mieterhoehung-nach-modernisierung-104.html”>darf die Miete angehoben werden</a>.</p>

<h2>Beinahe unbegrenzte Finanzierungsmöglichkeiten im heutigen Markt</h2>

<p>Kreditportale wie das oben genannte sind nur eines von vielen Beispielen. Insbesondere <a href=”https://www.zmarta.de/kredit/privatkredit?gclid=Cj0KEQiA6vS2BRDH8dq06YDHz_IBEiQAzNdBmez29YlIEAibe9kRUB8bTK90UrAf-BVqrRhDa3a1r6UaAh4l8P8HAQ”>die Privatkredite sind immer beliebter</a>, auch Beträge im fünfstelligen Bereich sind dort möglich und in vielen Fällen reicht das sogar für die komplette Sanierung aus.</p>

<p>Für den kompletten Hausbau ist außerdem ein Blick auf die Förderabgabe der KfW interessant. Um <a href=”https://www.cleanenergy-project.de/energiewende/7127-energiewende-ziele-immer-unrealistischer”>die Ziele der Energiewende</a> noch erreichen zu können, werden die Standards zum 1. April 2016 verschärft – Energiehäuser sollen folglich noch effizienter werden. Ab diesem Stichtag kann für Häuser nach KfW-Standard 70 keine Förderung mehr beantragt werden, im Gegenzug gibt es mit der Klasse 40 Plus einen neuen, noch strengeren Standard.</p>

<p>Nach dem Erfolg der bisherigen KfW-Angebote dürfte auch der neue Standard auf viele Interessenten treffen. Ob die Ziele damit noch erreicht werden, bleibt zwar weiterhin fraglich, doch auch unabhängig davon ist es der richtige Weg, das Eigenheim noch grüner zu gestalten.</p>

 

Leave a Reply