Größte Biogaseinspeiseanlage Deutschlands

,



Seit Mitte August ist im brandenburgischen Schwedt Deutschlands größte Biogaseinspeiseanlage am Netz. Gebaut wurde sie von der EWE Netz GmbH auf dem Gelände der PCK Raffinerie GmbH. Der Auftraggeber ist die Verbio AG, Leipzig, der weltgrößte Anbieter von Biogas. Ab dem 18. August sollen etwa 25.000 Haushalte in Brandenburg versorgt werden.

Biogas entsteht durch Vergärung von Biomasse. In Schwedt wird dazu Schlempe verwendet, die in einer Bioethanol-Anlage der Verbio in Schwedt bei der Verarbeitung von Roggen anfällt. Das Biogas besteht aus Methan, Kohlendioxid, Sauerstoff, Stickstoff und Spurengasen und muss vor der Einspeisung aufbereitet werden.

Vor allem wird dabei der Kohlendioxid-Anteil reduziert. Auch Schwefelwasserstoffe und Ammoniake werden entfernt. Das Wichtigste ist der Methananteil des Gases: bei dessen Verbrennung wird Energie freigesetzt. Je höher der Methananteil, desto höher ist der Energiegehalt von Biogas.

 

Nach der Aufbereitung kann Biogas in das Erdgasnetz eingespeist werden. Dazu ist eine Anpassung an den Heizwert des Erdgases im entsprechenden Gasnetz notwendig, die sogenannte Konditionierung.  Auch Erdgastankstellen können beliefert werden.

In der schwedter Anlage werden in der ersten Ausbaustufe pro Stunde 3.500 Norm-Kubikmeter konditioniert und eingespeist; bei bisher üblichen Anlagen sind es zwischen 350 und 700 Norm-Kubikmeter pro Stunde. In der ersten Ausbaustufe wird so eine Leistung von 30 Megawatt erreicht, in der zweiten Produktionsstufe 60 Megawatt.

Biogas hat gegenüber anderen alternativen Energiequellen Vorteile. Seine Verwendung ist planbar, es kann gespeichert werden. Bislang macht Biogas jedoch nur rund 0,1 Prozent des gesamten deutschen Erdgasverbrauchs aus. Gleichwohl ist Deutschland führend bei der Biogasherstellung.

Josephin Lehnert

 

Leave a Reply