Was gibt es denn da zu lachen? Teil 4

„Die Fahrt zum Abgrund“, wie ich die nebenstehende Karikatur von Johann Mayr nenne, ist inzwischen wichtiger Bestandteil jeder meiner Vorträge über den Klimawandel geworden. Vieler Worte bedarf es nicht, wenn man beschreiben will, wie wir uns im Moment verhalten; einzelne Menschen und Nationen gleichermaßen. Daher gab Herr Mayr auch ein entsprechend kurzes, aber präzises Interview:

Was motiviert Sie am meisten bei Ihrer Arbeit als Karikaturist?
Die Krise!

Was hat Sie dazu motiviert, „Die Fahrt zum Abgrund“ zu zeichnen?
„Die Krise!“

Durch welche Informationen werden die Menschen Ihrer Meinung nach am effektivsten und langwierigsten aufgerüttelt?
Durch „Die Krise!“

Warum sind – Ihrer Meinung nach – viele Menschen weiterhin nicht oder nur geringfügig aktiv am Klimaschutz beteiligt.
Sie glauben, „Die Krise!“ beträfe sie nicht!

Fehlt uns vielleicht der Humor, um den Klimawandel effektiv zu kommunizieren?
Lachen lernen für „Die Krise!“?

Was, denken Sie, wäre nötig, damit Ihre Arbeit, und die Ihrer Kollegen, noch effektiver dazu beitragen kann, einen effektiven Umschwung im Klimaschutz zu erreichen?
„Die Krise!“

Herzlichen Dank für Ihre aufschlußreichen Antworten…
Nachwort: Hm, wir befinden uns wohl eindeutig in einer Krise. So kurz vor dem Abgrund sollte man wohl nicht zu viele Worte verlieren, sondern ganz einfach handeln. Vielleicht sollte dieser Cartoon an die Türen einiger Politiker und Unternehmen geklebt werden…

Maiken Winter

Add comment

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.