WakaWaka – Solarlampe und Ladegerät in einem

WakaWaka - Solarlampe und Ladegerät

Wer kennt das nicht: Man ist unterwegs, beim Campen oder Wandern, es wird spät und dann sind zu allem Übel auch noch Handy und Taschenlampe gleichzeitig leer. In Zukunft muss man solche Schreckensszenarien nicht mehr fürchten, denn mit WakaWaka gibt es nun eine nützliche Kombination aus Solarladegerät und Lampe.

So unscheinbar das kleine Gerät ausschaut, so wirkungsvoll ist es. Denn WakaWaka ist eine kleine Solarlampe mit integrierter Ladefunktion, die um einiges effektiver arbeitet als die herkömmlichen Gartensolarlampen und zugleich als portable Ladestation fungiert.

Ausgestattet mit integrierten Solarzellen muss WakaWaka acht Stunden direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, um voll aufgeladen zu werden und dann wiederum das Smartphone oder wahlweise die Batterie des Fotoapparats oder sonstiger Gadgets in nur zwei Stunden aufladen zu können. Oder aber man nutzt die integrierte Solarlampe, die bei voller Aufladung über 20 Stunden lang Licht spendet – in gedimmtem Zustand Herstellerangaben zufolge sogar 80 Stunden.

Ein paar Extrafunktionen wie ein SOS-Licht oder die Notfall-Auflademöglichkeit per USB machen WakaWaka zu einem nützlichen Begleiter nicht nur für Outdoorfans. Das Unternehmen Waka Waka will die Erfindung auch in Entwicklungsländer tragen, dorthin wo 1,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu Elektrizität haben und buchstäblich im Dunkeln sitzen oder auf gesundheitsgefährdende und teure Kerosinlampen angewiesen sind.

  • Das könnte Sie auch interessieren:
  • Das Solarpaneel zum Mitnehmen
  • Luci leuchtet – Solarlampe lindert Not
  • Die aufblasbare Solarlampe LuminAID

In Ländern Afrikas, Mittel- und Südamerikas und Teilen Asiens laufen bereits 58 Projekte über die mehr als 50.000 Menschen in 15 Ländern mit den Solarlade-Lampen ausgestattet wurden. Auf seiner Website weist das Unternehmen auf eine CO2-Einsparung von 28.753 Tonnen und eingesparte Energiekosten in Höhe von 1,3 Millionen US-Dollar hin.

 Josephin Lehnert

1 Kommentar