Stylische Lochkamera aus Pappe

Papp-Lochkamer

Eine Londoner Designerin hat eine aufsehenerregende Lochkamera entworfen. Sie besteht komplett aus Pappe. Jetzt will sie das Produkt als Selbstbau-Kit anbieten und sammelt Geld dafür auf Kickstarter.

Lochkameras entstammen eigentlich einem anderen Jahrhundert. Im Grunde sind sie die Urform der Fotografie und zugleich die einfachste Form der optischen Abbildung. Eine Lochkamera besteht lediglich aus einem dunklen Kasten, der sogenannten Camera obscura, und einem kleinen Loch, durch das Licht ins Innere gelangt. Nicht einmal eine Linse ist für diese Form der Projektion nötig. Die erzeugten Bilder lassen sich auf Fotopapier oder Film, etwa 35 mm, festhalten.

Kelly Angood, eine Londoner Designerin, will diese Art der Fotografie wieder aufleben lassen und hat eine formschöne Kamera im Retro-Stil entworfen: die Videre. Videre ist lateinisch und heißt sehen. Derzeit sammelt sie Geld auf Kickstarter ein, um einen fertigen Bausatz der Kamera herzustellen und an den Mann zu bringen. Damit lassen sich zwar keine gestochen scharfe, aber sehr individuelle und originelle Fotos schießen. Die Qualität einer digitalen Spiegelreflex oder ähnlichem darf man allerdings nicht erwarten. Aber die lässt sich ja auch nicht mit wenigen Handgriffen aus einem Bastelbogen zusammenkleben. Dafür besteht die Pinhole Kamera von Kelly Angood vollständig aus Pappe und ist damit – so es sich denn um Recyclingmaterial handelt – ein sehr umweltfreundliches Produkt.

Es ist bereits Anghoods zweiter Versuch, eine eigene Lochkamera herzustellen. Ein erstes Kickstarter-Projekt musste sie abbrechen, da jemand urheberrechtliche Ansprüche an das erste Design geltend machte. Nun hat sie eine neue, nicht weniger ansprechende Kamera gebaut.

Lochkameras aus Pappe sind nebenbei bemerkt keine Weltneuheit. Schon 1979 gab es ein Modell namens „Dirkon“, das ebenfalls komplett aus Pappe bestand. Das Wort leitet sich von „dírka“ ab, dem tschechischen Wort für „Loch“. Die Pläne für dieses Modell kann man sich kostenlos im Internet herunterladen und sich seine eigene Lochkamera aus Pappe zusammenschustern.

Josephin Lehnert

Add comment