Kwirl: Green Design macht Freude

Iris Kastner, Gründerin der Designplattform

Iris Kastner, Gründerin der Designplattform „Kwirl“, im Gespräch mit dem CleanEnergy Project. Die Plattform präsentiert Green Design von mehr als 60 Kreativen und Marken. Unsere Gesprächsthemen: kreative Lösungen, innovatives Design und der Designmonat in Graz.

Kwirl ist eine Anlaufstelle für etablierte Designer und junge Kreative gleichermaßen. Sie alle verbindet eine besondere Leidenschaft: Green Design. Formschöne und außergewöhnliche Entwürfe werden direkt vor Ort in Graz und Online präsentiert. Darüber hinaus ist die Boutique regelmäßig Schauplatz ausgefallener Inszenierungen.

Frau Kastner, Ihre Designboutique bietet leistbares Design, das Freude macht. Nach welchen Kriterien stellen Sie Ihr Sortiment zusammen?
Das Thema Nachhaltigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Auswahl der Produkte, die wir anbieten. Soziales Engagement und ökologisches Bewusstsein sind Aspekte, die im 21. Jahrhundert wichtiger sind als je zuvor. Daher achten wir besonders auf die Fertigung in umweltschonenden Prozessen sowie auf die Verwendung von Recyclingmaterial. Wir sind stolz auf jedes Produkt in unserer Boutique, das auf nachhaltiges Design setzt. Besonders liegt uns die Kooperation mit jenen Initiativen am Herzen, die über eine soziale und ökologische Ausrichtung verfügen, gleichzeitig jedoch auch die lokale Wertschöpfung erhöhen.

Stichwort: Green Design. Woher kommt Ihre Begeisterung für diese Thematik?
In meiner Auseinandersetzung mit Design habe ich mich immer wieder für ökologische Bewegungen interessiert. Green Design gibt es in manchen Ländern schon seit den 80er-Jahren, etwa Bio-Möbel oder mit Naturfarben gefärbte Textilien. „Bio“ blieb aber lange Zeit ein Nischenmarkt mit zumeist hausbackenem Design oder idealistischen Recyclingkonzepten.
Schließlich wurde die Diskussion um die Notwendigkeit nachhaltigen Handelns neu entfacht. Hochwertiges Design und Hightech entstaubten den Begriff „Öko“. Die Farbe Grün kam wieder in Mode. Ein Umdenkprozess fand statt. Mittlerweile hat Green Design einen großen Einfluss auf die gesamte Produktwelt.

Welches ist Ihr momentanes Lieblingsstück in der Boutique?
Alle Produkte im Kwirl sind ausgewählte „Lieblingsstücke“. Besonders freue ich mich über intelligente und sinnvolle Produkte lokaler Designer wie Laminote, Fluid Forms oder RE.TRA.DE.

Kwirl steht für einen offenen Umgang mit kreativen Lösungen. Was war Ihr bisher größter Erfolg mit Kwirl?
Erfolg ist immer eine höchst subjektive Angelegenheit. Kwirl hat viele Teilerfolge, die zum großen Ganzen führen. Jede neue Design-Entdeckung, die Kundenakzeptanz und die darauffolgende Rezeption ist ein großer Erfolg.
Auch die wirtschaftliche Bestätigung als Unternehmen mit dem dritten Platz beim Wettbewerb „Unternehmerin des Jahres 2008“ zählt dazu. Kooperationen mit Weltfirmen wie Melissa Plastic Dreams und die damit zusammenhängende Akzeptanz von Zaha Hadid Studio und Vivienne Westwood Studio für den Exklusivverkauf ihrer Schuhmodelle sind wichtige Teilerfolgen, die das Gesamtpaket ausmachen.

Im Mai findet der Designmonat in Graz statt. In welcher Form beteiligt sich Kwirl daran?
Kwirl präsentiert die junge Designergruppe Breaded Escalope. Die gesamte Arbeitsweise des Wiener Designlabels überzeugt durch ihre Aussage und ihre Persönlichkeit. Schönheitsattribute werden dabei überwunden. So entstehen konzeptionelle Lösungen, die schlichtweg überzeugen.
Bei zwei Performances vor Ort werden Breaded Escalope aus flüssigem Bioresin fertige Objekte mixen – in diesem Fall den Grazer Uhrturm.

Frau Kastner, herzlichen Dank für das Gespräch.

Unser Tipp: Der Onlineshop von Kwirl bietet eine Vielzahl origineller Designstücke, die durch ihre Funktionalität und Originalität gleichermaßen überraschen.
Joachim Kern

Add comment