Energieeffizienz im Supermarkt

Energieeffizienz im Supermarkt; Bild: shutterstock

In Supermärkten schlägt neben dem Energiebedarf für Beleuchtung und Lüftung vor allem der Stromverbrauch der Kühlgeräte zu Buche. Dieser ist laut Energieagentur NRW durchschnittlich für 65 Prozent der Stromkosten verantwortlich. Rund 20 Prozent des Strombedarfs entfallen auf die Beleuchtung, zwischen sechs und zehn Prozent auf die Lüftung.

Um die Energiekosten zu senken, wird in der Regel als erstes eine Modernisierung der Beleuchtung durchgeführt. Der Austausch herkömmlicher Lampen durch energiesparende Lichtquellen ist mit relativ wenig Aufwand verbunden. Außerdem lässt sich die Energieeffizienz der Beleuchtung durch Zeitschaltuhren und Helligkeitssensoren noch weiter steigern.

Bei Lüftungsanlagen, die aus hygienischen Gründen in Lebensmittelläden erforderlich sind, stellt der Einsatz von Wärmetauschern oft eine lohnenswerte Investition dar. Mit ihnen lassen sich rund 60 Prozent der Wärme in der Abluft nutzen, um zum Beispiel die zugeführte Frischluft vorzuwärmen. Zusätzlich kann eine Intervallschaltung oder Drehzahlregelung den Luftaustausch auf die tatsächlich benötigte Luftmenge reduzieren.

Der größte Effekt lässt sich jedoch durch energieeffiziente Kühlanlagen erzielen. Moderne Kühlgeräte benötigen 20 bis 40 Prozent weniger Strom als herkömmliche. Aber auch ältere Anlagen lassen sich dank eines vergleichsweise geringen Aufwands effizienter nutzen – beispielsweise durch eine Verbesserung der Nachtabdeckung. Durch das Anbringen von isolierenden Abdeckplatten an Kühltruhen beziehungsweise Rollos an Kühlregalen, können Energieeinsparungen von bis zu 30 Prozent erreicht werden.

Derartige Rollo-Systeme vertreibt beispielsweise die Rollatherm International Group aus Großbritannien. Neben den Nachtabdeckungsrollos, die bisher hauptsächlich in britischen Supermärkten zum Einsatz kommen, will die Firma nun auch Tagabdeckungsrollos auf den Markt bringen. Diese öffnen sich automatisch, sobald sich ein Kunde der gewünschten Ware nähert, um so den Einkauf nicht zu behindern.

In Deutschland sind die Rollatherm-Abdeckungen derzeit noch nicht zu beziehen. Momentan ist die Firma allerdings bemüht, auch in der Bundesrepublik einen Vertrieb aufzubauen und sucht nach potenziellen Handelsvertretern. (Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Charles Smee, Telefon: 0044 1963 370 503 oder Email: charles@transactionfocus.com).

Corinna Lang

Add comment