Der Handgepäckkoffer aus Wellpappe

Box2Fly

Dass Flugreisen für Klima und Umwelt eine wahre Katastrophe sind, ist nichts Neues. Dass man aber zumindest als Flugreisender sein Gepäck ökologisch korrekt verpacken kann hingegen schon: Box2Fly ist ein nachhaltiger Handgepäckkoffer, der komplett aus Wellpappe hergestellt wird und die erlaubte Maximalgröße für Handgepäck optimal ausnutzt.

Die Vorteile eines solchen Flugbegleiters aus Karton liegen auf der Hand: Box2Fly wiegt selbst gerade einmal 850 Gramm und kann mit über zehn Kilogramm beladen werden. Die Außenmaße von 55 Zentimeter mal 40 Zentimeter mal 20 Zentimeter entsprechen exakt den Größenvorgaben von vielen Fluglinien, wie beispielsweise Lufthansa, Air Berlin, Germanwings oder Ryanair. So können lästige und teure Aufpreiszahlungen für zu schweres oder zu großes Handgepäck vermieden werden, was speziell für Reisende, die nur mit Handgepäck unterwegs sind, interessant sein dürfte. Dass man für das Zusammenfalten der Box2Fly wahrlich kein großer Bastler sein muss, beweist folgendes Video:

Die Produktion des nachhaltigen Handgepäckkoffers findet in Deutschland statt und es gelten höchste Umweltstandards. Da der Koffer nach Gebrauch einfach wieder flach gefaltet werden kann, lässt er sich mehrfach verwenden. Als Richtwert werden etwa fünf Flugreisen angegeben. Um die CO2-Emissionen einer beladenen Reisebox aus Wellpappe auf einem durchschnittlichen Flug durch Europa zu kompensieren, geht außerdem ein Euro des Kaufpreises an atmosfair.

Wirklich kaufen kann man Box2Fly zwar noch nicht, aber derzeit läuft eine Crowdfunding-Kampagne auf startnext, die eine Serienproduktion möglich machen soll. Kosten soll der nachhaltige Handgepäckkoffer dann gerade einmal zehn Euro pro Stück, im Sparangebot kosten drei Stück sogar nur 25 Euro, jeweils zuzüglich 5,90 Euro Versand.

  • Das könnte Sie auch interessieren:
  • Kick it like… der Tischkicker aus Karton
  • Ein Fahrrad aus Karton
  • Der Staubsauger aus Karton

Bleibt zu hoffen, dass sich zahlreiche Unterstützer finden und aus der guten Idee von Jonas und Niklas auch tatsächlich ein erfolgreiches Produkt wird.

 

 

Matthias Schaffer

1 Kommentar