Weihnachten – Ein Fest der Liebe für alle Lebewesen?

Weihnachten. Das Fest der Liebe. Doch während wir Hunde als Familienmitglieder daran Teilhaben lassen, müssen andere Tiere für dieses Fest leiden.

Worum geht es an Weihnachten wirklich? Die meisten Menschen würden danach gefragt sicher antworten, es geht um Nächstenliebe. Doch wie definieren wir diese Nächstenliebe? Und beschränken wir sie auf unsere Liebsten? Auf unsere Mitmenschen? Gilt sie vielleicht sogar für alle Menschen auf der Erde? Oder könnten wir darauf auch antworten, es geht um die Nächstenliebe zu allen Lebewesen? Falls das zutrifft, wie können wir Weihnachten wirklich zu einem Fest der Liebe für alle machen?

Ein Fest der Liebe für alle?

Am 24. Dezember feiern wir das Fest der Liebe. Wir feiern Weihnachten. Es ist ein Tag, an dem wir uns an bedingungslose Nächstenliebe erinnern.  Daran, auch an andere zu denken. Selbstlos zu sein. Dieses Fest feiern wir meist mit einem besonderen Festmahl. Ich möchte dich bitten, dich an diesem Weihnachten nicht nur an die Nächstenliebe zu deinen Mitmenschen zu erinnern. Sondern an die Liebe zu allen Lebewesen dieser Erde. Weihnachten sollte für alle Lebewesen ein Grund zur Freude sein – auch für solche, die das Konzept dahinter nicht begreifen können.

Doch leider müssen immer noch Millionen Tiere ein Leben voller Leid erdulden, nur damit wir am 24. Dezember einen besonderen Tag voller Gaumenfreuden erleben dürfen. Wie kann das ins Konzept der Nächstenliebe passen? Wie kann es gerechtfertigt werden, all diese Tiere im Namen des Weihnachtsfests zu töten? Wenn du Weihnachten wirklich als Fest der Liebe betrachtest, und nicht nur als Fest des ungezügelten Konsums, dann solltest du dir überlegen, ob es unbedingt notwendig ist, einen Enten- oder Gänsebraten aufzutischen. Und mit Eierpunsch anzustoßen.

Was ist wirklich wichtig an Weihnachten?

Ich weiß, an Weihnachten will niemand an grausame Dinge denken. Jeder möchte das Fest in Harmonie verbringen. Schöne Tage, ohne alltägliche Probleme oder Streitereien. Daher will ich heute gar nicht zu viel darüber schreiben, wie sehr viele Tiere nur für unser Weihnachtsfest leiden müssen. Ich möchte aber an deinen Verstand appellieren. Daran, dass du dir überlegst, was für dich an Weihnachten wirklich wichtig ist.

Ist es nur dein eigener Genuss? Oder ist es deine Fähigkeit, Liebe zu empfinden und Liebe zu geben? Liebe für deine Angehörigen. Für deinen Lebenspartner, deine Lebenspartnerin. Aber auch Liebe für Menschen überall auf der Welt. Liebe für dein Haustier. Tierliebe. Liebe für alle anderen Lebewesen auf der Erde.

An Weihnachten Genießen ohne Leid zu verursachen 

Frage dich dann, muss es wirklich ein Tier sein, dass du an diesem Tag als dein Festessen auswählst? Und muss es unbedingt Eierpunsch sein, mit dem du und deine Liebsten anstoßen? Oder könnte es auch etwas anderes sein? Etwas, für das kein Tier leiden musste, gerade für diesen besonderen Tag? Es gibt mittlerweile eine ganze Vielzahl an leckeren veganen Gerichten. Und vegane Getränke. Sogar veganen Eierpunsch.

Ob veganes Gulasch oder vegane Rouladen als Hauptgericht. Ob vegane Kuchen oder Plätzchen als Nachtisch. Oder veganer Punsch zum Anstoßen. Tatsächlich gibt es mittlerweile so gut wie jedes Gericht auch als vegane Alternative. Sehr leckere Gerichte, für die kein einziges Tier ausgebeutet wurde. Und vieles davon ist nicht einmal aufwändig oder gar teuer. Hier findest du einige tolle vegane Weihnachtsrezepte.

Setze ein Zeichen

Indem du auf tierische Produkte verzichtest, und sei es auch erst mal nur an Weihnachten, setzt du ein Zeichen. Es geht schließlich immer um Angebot und Nachfrage. Werden zu Weihnachten weniger Truthähne, Enten, Gänse, Kuhmilch oder Eier verkauft, wird nächstes Mal auch weniger davon produziert werden. Das bedeutet, dass weniger dieser Tiere gezüchtet werden. Weniger Tiere, die dieses unschöne Leben führen müssen, an dessen Ende sie immer getötet werden. Und das alles nur für unseren vielleicht zwanzigminütigen Genuss an ein paar Tagen des Jahres.

Für ein wirkliches Fest der Liebe
Wenn wir gleichzeitig mehr vegane Zutaten kaufen, vegane Wurst zum Beispiel, wird die Industrie das merken. Und mehr dieser Produkte herstellen. So wird sich langsam wirklich etwas ändern. Dieser Wandel hat schon begonnen. Es werden bereits seit einigen Jahren weniger Tiere geschlachtet. Weil weniger Fleisch gekauft wird. Auch du hast durch deinen Einkauf die Wahl, aktiv bei diesem Wandel dabei zu sein und ihn zu unterstützen. Für die Tiere, für ein wirklich friedliches Weihnachten. Für ein echtes und allumfassendes Fest der Liebe – auch auf unseren Tellern. Ich wünsche euch allen fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Tip Bot Spenden-Button



Brave Rewards Browser

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Magazin für Menschen auf der Suche nach Informationen über Nachhaltigkeit.

Autoren, die über Nachhaltigkeit berichten und sich unserem Team anschließen möchten, sind herzlich willkommen.