Nachhaltigkeit hat viele Gesichter – Teil 3

Teil 1 und Teil 2 unserer Serie haben bereits gezeigt, weil viele verschiedene Ansatzpunkte es zur Fragestellung „Welche Entwicklungen tragen 2023 zu mehr Nachhaltigkeit bei?“ gibt. Dass der Ausbau der erneuerbaren Energien und deren effiziente Nutzung für noch mehr Anwendungsfelder dabei eine Rolle spielt, ist keine große Überraschung. Aber auch in vielen weiteren Bereichen können innovative Technologien und intelligente Konzepte einen entscheidenden Beitrag leisten. Die Ansätze der Experten, Erfinder und Unternehmer helfen Organisationen energieeffizienter zu werden oder finden Wege ganze Branchen sowie besonders ressourcenfressende Logistikprozesse umweltfreundlicher zu gestalten. Dabei geht es von grüner Mobilität über die Lieferkettenoptimierung, den Online- und Versandhandel, die Verpackungsindustrie bis zur Baubranche.

CO2-Bilanzierung – Nachhaltigkeitsinitiativen in Unternehmen

Die Bedeutung der Digitalisierung für die Nachhaltigkeit von Unternehmen wächst 2023 weiter. Beispiel CO2 Bilanz: IT liefert die Daten, die Organisationen brauchen, um rechtliche Vorgaben zu erfüllen und ihre Nachhaltigkeitsziele entlang der gesamten Lieferkette zu erreichen. Von der eigenen Fahrzeugflotte über Heizung und Klimatisierung bis hin zur Abfallentsorgung. Natural Language Processing (NLP) etwa analysiert Rechnungen eingekaufter Güter und Dienstleistungen, um den CO2 Fußabdruck exakter zu berechnen. So lassen sich wirksame Maßnahmen für die Dekarbonisierung identifizieren und fördern.

Dr. Larissa Talmon-Gros, Co-Lead Centre of Excellence Sustainability von NTT DATA DACH

Nachhaltige Verpackungsalternativen

Um bis 2030 eine europäische Kreislaufwirtschaft sowie die Klimaziele bis 2050 zu erreichen, ist die Abkehr von fossilen Ressourcen hin zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe unabdingbar. Verpackungen spielen hier eine ganz entscheidende Rolle: 133 Millionen Tonnen neue Kunststoffverpackungen werden weltweit jährlich produziert. Die Nachfrage nach Verpackungslösungen, die auf regenerativen Ressourcen basieren und sich nach dem Gebrauch biologisch abbauen steigt enorm – in der Industrie und bei den Endverbraucher*innen. Hier sehen wir großes Potential für innovative Materialien aus Braunalgen.

Juni Sun Neyenhuys, Co-Founder, Mujō

Dank innovativer Technik mehr mit weniger Ressourcen bauen

Beton ist der wichtigste Baustoff unserer Zeit – ohne ihn fehlt, nicht nur sprichwörtlich, das Fundament für den Wohnungsbau, wichtige Infrastrukturprojekte und die Energiewende. Gleichzeitig sind der CO2-Fußabdruck und der Ressourcenverbrauch der Baustoffindustrie erheblich. Daher gilt es, in Zukunft mit weniger Material mehr zu bauen. Dazu trägt beispielsweise das serielle Bauen mit Betonfertigteilen bei. Eine innovative ressourcenschonende und gleichzeitig klimaschonende Lösung sind hier Fertigteile mit vorgespannter Carbonbewehrung. Die leistungsfähigen und dabei extrem dünnen Betonplatten ermöglichen Material-Einsparungen von bis zu 80 Prozent und reduzieren den CO2-Fußabdruck des Bauteils um bis zu 75 Prozent. Viele gute Argumente für eine neue Bauweise. 

Andreas Borgstädt, Business Development Precast Concrete, Holcim Deutschland GmbH

Nachhaltige Kaufoptionen ohne Aufpreis

Ein Großteil der Kund*innen im E-Commerce möchte bereits nachhaltiger einkaufen. Doch neu produzierte faire Mode können sich nicht alle leisten und auch den Aufpreis für grünen Versand wollen weder Unternehmen noch Kund*innen zahlen, wie eine Studie des bevh 2022 zeigt. Dabei sind die Möglichkeiten, nachhaltige alternative Kaufoptionen zu schaffen, noch nicht ausgeschöpft. Retouren bieten z.B. großes Potential: Sie sind fast immer in einem einwandfreien Zustand, was sie von B-Ware oder 2nd Mode abhebt und können daher perfekt als alternative Kaufoption angeboten werden. Dabei lassen sich ganz neue Wege beschreiten – zum Beispiel direkt von Käufer*in zu Käufer*in.

Eva Aumüller, Founder & MD, toern (re-toern.de)

Unsere kurze Serie zum Jahresauftakt kann natürlich längst nicht alle Trends und Entwicklungen im Bereich Nachhaltigkeit abdecken. Die interessanten Einblicke, die uns die Experten zur Verfügung gestellt haben, zeigen aber, welchen Beitrag innovative Ansätze und Technik in den unterschiedlichsten Anwendungsfeldern liefern können. Wir freuen uns darauf 2023 diese und weitere spannende Themen zu verfolgen.

 

Quellen und Copyright
Das Copyright für die Portrait liegt bei den jeweils porträtierten Personen.

Unterstützen sie das Clean Energy Project

Wir empfehlen den neuen Brave Browser.
Er ist schnell und bietet Privatsphäre:
BRAVE
Mit Brave unterstützen Sie auch das CleanEnergy Project.
Einfach und unkompliziert.

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Magazin für Menschen auf der Suche nach Informationen über Nachhaltigkeit.

Autoren, die über Nachhaltigkeit berichten und sich unserem Team anschließen möchten, sind herzlich willkommen.

 


CleanEnergy Project is supported by GlobalCom PR Network, an international alliance of public relations agencies.