Gefährliche Falschinformationen: E-Zigarette schädlicher als Tabakzigarette?

Viele Menschen denken, E-Zigaretten sind schädlicher als normale Zigaretten. Das ist ein gefährlicher Irrtum.

E-Zigaretten können Leben retten. Das Leben von Menschen, die vom Tabakrauchen auf die E-Zigarette umsteigen. Verglichen mit dem Rauchen sind E-Zigaretten mindestens 95 Prozent weniger schädlich. Das Krebsrisiko ist sogar um 99,5 Prozent geringer als bei Tabakrauchern. Wieso lese ich trotzdem immer noch so viel darüber, dass E-Zigaretten eine potentiell tödliche Lungenerkrankung auslösen? Wieso sprechen mich Leute an, ob ich denn nicht wisse, dass das Dampfen viel schädlicher sei als das Zigaretten rauchen? Das sind gefährliche Falschinformationen, die momentan kursieren. Wie konnte es dazu kommen? Ein Kommentar zur Berichterstattung der Medien. Und die Wahrheit über die Todesfälle in den USA.

Die Medien haben Falschinformationen verbreitet

Die Antwort auf die Frage, wie es dazu kommen konnte, ist schnell beantwortet: Weil die zuständigen Behörden und viele Medien diese, von Anfang an sehr fraglichen Infos, verbreitet haben. Wobei ich den Journalisten das noch mehr ankreide. Die wissen ganz genau: Die breite Masse glaubt, was in der BILD oder sonstigen „Qualitätsblättern“ steht. Wenn die BILD schreibt: Todesfälle nach E-Zigarette, dann sind die E-Zigaretten potentiell tödlich. Punkt. Kein Wenn und Aber.

Sind Verkaufszahlen wichtiger als die Gesundheit?

Dass bei manchen Medien die Verkaufszahlen über allem stehen – Meinungsmache vielleicht mal ausgenommen – sollte jedem bewusst sein. Für mich steht außerdem außer Frage, dass für viele große Verlage Geld wichtiger ist als die Gesundheit der Menschen. Schlagzeilen wie: „Erster Toter nach E-Zigarette“ sind eben ein Verkaufsgarant. Was wirklich dahintersteckt, ist dabei offenbar zweitrangig. Okay, vielleicht kann man hochwertigen, investigativen Journalismus nicht bei jedem Blatt voraussetzen. Ein wenig Sachkenntnis oder zumindest etwas entsprechende Recherchearbeit aber schon, finde ich.

E-Zigaretten sind nicht tödlich

Ich schreibe viel über Umwelt- und Tierschutz. Doch wie sieht es mit dem Schutz der Menschen aus? Ich bin der Meinung, die Medien haben eine gewisse Verantwortung gegenüber den Lesern. Umso mehr Menschen das Geschriebene erreicht, desto größer sollte die Verantwortung sein. Ich weiß, dieser Blog erreicht bei weitem nicht so viele Menschen, wie beispielsweise eine BILD es kann. Dennoch bin ich mir einer gewissen Verantwortung bewusst. Und deswegen ist es mir wichtig, klipp und klar zu sagen: Wenn ihr vom Tabakrauchen auf die E-Zigarette umsteigt, dann tut ihr eurer Gesundheit immer einen Gefallen. Punkt. Ohne Wenn und Aber.

Daher jetzt von mir die folgende Schlagzeile: E-Zigaretten sind nicht tödlich! Kein einziger Nutzer von E-Zigaretten und handelsüblicher Liquids wird durch den Konsum eine tödliche Lungenerkrankung bekommen oder gar an einer solchen sterben. Das wird nicht passieren! Wir sollten nicht immer alles glauben, was die Medien so von sich geben. Hinterfragt Artikel, sammelt selbst Informationen und bildet euch dann eine eigene Meinung.

Wer das macht, der findet relativ leicht raus: Es ist mittlerweile bekannt, was die Lungenerkrankung verursacht hat. Aber darüber berichtet niemand mehr. Wohl weil die Wahrheit weit weniger dramatisch ist als „Tote nach E-Zigarette“. Doch so bleibt der Großteil der Bevölkerung falsch informiert. Und viele Raucher verunsichert. Sie rauchen dann lieber weiter, anstatt umzusteigen.

Die Wahrheit über die Lungenerkrankung

Die Problematik in den USA hat absolut nichts mit dem normalen Dampfen und den damit verbundenen handelsüblichen Produkten zu tun. Es sind sogar Fälle von Betroffenen bekannt, die noch nie in ihrem Leben eine konventionelle E-Zigarette gedampft haben. In Wirklichkeit müssten die Schlagzeilen heißen: „Mysteriöse Lungenerkrankung nach dem Konsum von verunreinigten Straßendrogen“. Aber das ist eben nichts besonderes. Schließlich sterben ja jeden Tag Menschen an Straßendrogen. So eine Schlagzeile würde sich nicht verkaufen. Deshalb schreibt im Moment auch fast niemand über diese Wahrheit.

Mir war es aber wichtig, das klarzustellen. Solltest du darüber nachdenken, mit dem Tabakrauchen aufzuhören, und du die E-Zigarette als Ausstiegsmethode im Auge hattest, aber durch die Medienberichte bist du verunsichert, dann möchte ich genau dich damit erreichen. Die Erkrankungen wurden durch gefälschte Produkte ausgelöst, die die Betroffenen illegal – also auf dem Schwarzmarkt – gekauft haben.

Verunreinigte Kartuschen vom Schwarzmarkt die Ursache

Dabei handelt es sich um sogenannte THC-Carts. Diese Kartuschen sind mit einer Flüssigkeit gefüllt, die den Rausch erzeugenden Wirkstoff von Cannabis (THC) enthält. Viele dieser Fälschungen sind massiv mit Streckmitteln verunreinigt. Eines davon ist das sogenannte Vitamin E-Actetat. Ein Öl, das inhaliert zu einer sogenannten Lipidpneumonie führen kann. Es gilt momentan als Hauptverursacher für die Lungenerkrankung.

Solche gefälschten Kartuschen illegal zu erwerben, zu inhalieren, und dann daran zu erkranken, liegt allein in der Verantwortung der Betroffenen. Die E-Zigaretten und normale Liquids trifft dabei keine Schuld.  Auch das amerikanische Zentrum für Seuchenschutz (CDC) warnt mittlerweile nur noch vor der Nutzung solcher Kartuschen, und nicht mehr vor E-Zigaretten im Allgemeinen.

Erzählt es weiter: Es könnte Leben retten
Leider kommt die Wahrheit sehr spät ans Licht. Das Interesse der größeren Medien ist erloschen. Falls überhaupt jemals Interesse an dieser unspektakulären Wahrheit bestanden hat. Und so werden mich wohl weiter Menschen ansprechen und warnen vor dem tödlichen Dampfen. Ich weiß, dass das Unsinn ist. Viele Raucher jedoch nicht. Deshalb bitte, erzählt das weiter. Es geht um Menschenleben.

Tip Bot Spenden-Button



Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Magazin für Menschen auf der Suche nach Informationen über Nachhaltigkeit.

Autoren, die über Nachhaltigkeit berichten und sich unserem Team anschließen möchten, sind herzlich willkommen.