Elektroauto auf zwei Rädern

C-1

Mit dem C-1 hat das amerikanische Startup-Unternehmen Lit Motors ein Elektrofahrzeug entwickelt, das die Grenzen zwischen Auto und Motorrad verschwimmen lässt. Obwohl es nur auf zwei Rädern fährt, hält das Gefährt – ähnlich wie der Segway Personal Transporter – selbständig die Balance und fällt angeblich selbst bei einem Seitencrash nicht um. Der stylishe E-Kabinenroller aus Kalifornien soll im Jahr 2014 zu einem verhältnismäßig günstigen Preis auf den Markt kommen und hauptsächlich klima- und umweltbewusste Großstadtmenschen ansprechen.

Das Geheimnis hinter der Standfestigkeit des C-1 sind zwei sogenannte Gyroskope, auch Kreiselinstrumente genannt, die nach Angaben von Lit Motors mit 12.000 Umdrehungen pro Minute im Inneren des Fahrzeuges rotieren. Dadurch wird ständig die Neigung des futuristischen Zweirads kontrolliert und gegebenenfalls ausgeglichen. Das Prinzip ist ähnlich wie bei einem Spielzeugkreisel und wird unter anderem auch in Smartphones verwendet um das Display an Drehung und Neigung des Gerätes anzupassen.

Doch auch sonst kann sich die technische Ausstattung des Elektro-Kabinenrollers sehen lassen. Die in einem acht-Kilowatt-Akku gespeicherte Energie soll pro Ladevorgang Entfernungen von bis zu 320 Kilometern ermöglichen. Bei einer Beschleunigung von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde in sechs Sekunden erreicht das aerodynamische C-1 laut Lit Motors Höchstgeschwindigkeiten von über 160 Kilometer pro Stunde – durchaus beeindruckend für ein reines Elektrofahrzeug. Ob der umweltbewusste Großstädter allerdings unbedingt so viel Power benötigt, ist zumindest anzweifelbar. Deutlich passender erscheinen da schon weitere Features wie Klimaanlage, Airbags, oder volle Smartphone-Anbindung und permanenter Zugriff auf die Cloud.

Motorrad oder Auto?

Das C-1 bietet Platz für zwei Passagiere und so viel Gepäck wie diese auf einer Flugreise mitnehmen dürften. Die einzigartige Bauweise mit blau illuminierten Felgen und großen Fensterflächen führt nicht nur zu einer futuristisch wirkenden Optik, sondern hat auch klare Vorteile. So kann das Zweirad beispielsweise problemlos auf Motorradparkplätzen abgestellt werden und die Passagiere sitzen trotzdem bequem, müssen während der Fahrt auch keine Helme tragen. Man könnte das C-1 als eine Art Mischfahrzeug aus Auto und Motorrad bezeichnen.

Lit Motors plant seinen Elektro-Kabinenroller C-1 in einer ersten Kleinserie schon Ende 2014 zu einem Preis von 24.000 US-Dollar (zirka 19.500 Euro) auf den Markt zu bringen. Durch Produktion in Großserie würde der Preis dann noch einmal deutlich sinken, auf rund 16.000 US-Dollar (zirka 13.000 Euro). Wer nun derart begeistert ist, dass er es kaum erwarten kann ein C-1 von Lit Motors sein Eigen zu nennen, kann sich bereits jetzt für eine Anzahlung von 250 US-Dollar (zirka 200 Euro) sein ganz persönliches Exemplar vorbestellen.

Matthias Schaffer

1 Kommentar

  • geiles teil. hoffentlich warnt der dann auch akku leer, kurz bevor er wirklich umkippt.

    aber das ist wenigstens mal was für die großstadt. wenn man damit jetzt noch bei stau zwischen den autos durch passt/darf oder mit 20 aufm radweg, dazu bezahlbar, dann hol ich mir son teil. akku herausnehmbar wär auch praktisch… einmal wegen laden und 2. wegen kälte im winter…