Effinzientes Heizen in der Landwirtschaft

Foto: Shutterstock

Nicht immer sind die Kühe Schuld, wenn in Bezug auf Klimawandel über die Landwirtschaft geschimpft wird. Der Methanausstoß bei der Verdauungstätigkeit von den widerkäuenden Fleischlieferanten ist zwar nicht zu leugnen, doch es gibt noch andere Faktoren aus dem landwirtschaftlichen Bereich, die für die Umwelt nicht besonders zuträglich sind.

Bei genauer Betrachtung unserer heutigen Mastställe, sei es in der Hähnchenmast oder in der Schweineproduktion, fällt der Stallinnenraum direkt in den Blick. Die Deckenhöhe eines Kükenaufzuchtstalls beträgt im Mittel etwa drei Meter. Der Wärmebedarf der kleinen Flauschbälle ist dabei immens. Je nach Alter und Umgebung benötigen sie Temperaturen zwischen 18 und 32 Grad, die Energiekosten sind entsprechend hoch. Damit es die zukünftigen Hähnchen wohlig warm haben, muss also ordentlich geheizt werden und auch die Lüftung, um die Schadgaskonzentration so gering wie möglich zu halten, muss gesichert sein. Heiz- und Lüftungssysteme von Aufzuchtställen sind daher genau auf die Bedürfnisse des Geflügels abgestimmt, umweltschonend arbeiten sie in den meisten Fällen jedoch nicht. Um für die Tiere am Boden die optimalen Bedingungen zu gewährleisten, muss der gesamte Raum auf Temperatur gebracht werden. Herrscht dann in der unmittelbaren Umgebung des Geflügels die korrekte Temperatur, so sind die Temperaturen in Deckenhöhe deutlich höher – Energie die überflüssig ist. Um möglichst effizient zu heizen und das entsprechende Temperaturoptimum für die Tiere zu erreichen, ist die Einführung eines ganz neuen Heizsystems sinnvoll. Strahlungswärme durch Heizleisten, die bereits im Humanbereich überzeugen, und in den Ställen in Tierhöhe angebracht werden, heizen dabei nicht unnötigen Raum auf und arbeiten somit energiesparend und umweltschonender als herkömmliche Heizsysteme für Mastställe. Gerade in Aufzuchtställen, in denen höhere Temperaturen nötig sind, ist dieses Heizsystem nicht nur für die Umwelt zuträglich, sondern schont auch den Geldbeutel des Betreibers. Nicht zuletzt wird so auch das Stallklima positiv beeinflusst. Erste Prototypen befinden sich bereits in der Entwicklung.

Judith Schomaker

Add comment