5. Extrem Wetter Kongress

Erfolgreich zu Ende gegangen ist in diesen Tagen der 5. Extrem Wetter Kongress im Klimahaus in Bremerhaven. Im vergangenen Jahr fungierte das Klimahaus zum ersten Mal als Gastgeber der Konferenz und konnte sich über rege Beteiligung namhafter Wissenschaftler, Journalisten und interessierter Laien freuen. In diesem Jahr wurden die Besucherzahlen seit dem ersten Extrem Wetter Kongress 2006 in Hamburg noch einmal deutlich gesteigert und zeigen damit das wachsende Interesse der Öffentlichkeit.

Das Hauptaugenmerk der Konferenz vom 4. bis 6. März 2010 lag, neben der Analyse und den Folgen extremer Wetterereignisse in Ballungsräumen und in den Alpen, auch verstärkt auf dem vom Menschen verursachten Klimawandel. Zahlreiche Experten gaben ein Programm zum Besten, das gleichsam informativ und unterhaltsam den neuesten Stand der Wissenschaft darstellte.

So präsentierte der Deutsche Wetterdienst die aktuellen Ergebnisse zu den Auswirkungen und Risiken des Klimawandels in Bezug auf Ballungszentren wie Frankfurt oder Berlin. Künftig müssen Stadtplaner und Unweltbehörden vermehrte Maßnahmen ergreifen, um die Lebensqualität in Großstädten auch auf Dauer sicherzustellen und den durch den Klimawandel bedingten Veränderungen entsprechend anpassen.

Dr. Lars Kaleschke vom Institut für Meereskunde in Hamburg stellte das Arktis Problem signifikant dar und veranschaulichte ebenso, dass die aktuellen Veränderungen im arktischen Eis nicht auf natürliche Ursachen zurückzuführen seien, sondern direkt vom Menschen verursacht würden. Weitere Indizien für den voranschreitenden Klimawandel wurden ebenfalls von den Experten aufgezeigt. So sei global gesehen der aktuell strenge Winter keineswegs ein neuer Kälterekord und ein Beweis dafür, dass die Klimaerwärmung nicht stattfände, sondern, trotz extremer Kälte, tatsächlich nur der zweitwärmste Winter seit Beginn der Messungen.

Thema der Extrem Wetter Konferenz war aber auch mehr Transparenz im Verständnis der Wetterberichterstattung. Viele Menschen würde mit einer verständlicheren und einheitlichen Ausdrucksweise die aktuellen Wetterverhältnisse wesentlich besser verstehen.

Das Klimahaus® Bremerhaven 8°

Das Bremerhavener Klimahaus bringt Besuchern das ganze Jahr über die Welt des Klimas mit seinen komplexen Zusammenhängen auf anschauliche Weise näher. So ist das gesamte Klimahaus in vier Ausstellungsbereiche unterteilt, beginnend mit einer Reise durch die verschiedenen Klimazonen der Erde, gefolgt von einem Überblick über das Zusammenspiel der Elemente. Im nächsten Bereich geht es um die Wandlungsfähigkeit der Erde. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erklären dem Betrachter auf verständliche Weise die neusten Ergebnisse aus dem Bereich der Klimaforschung. In der letzten Sektion werden dem Besucher Möglichkeiten aufgezeigt, das alltägliche Leben klimabewusster zu gestalten und dem Klimawandel aktiv entgegenzutreten. Besonderes Schmankerl in diesem Zusammenhang bildet dabei das CO2-Terminal zum Anlegen eines ganz persönlichen Klimakontos.

Judith Schomaker

Add comment

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.